icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Faires und ausgewogenes Abkommen" – Johnson und Juncker verkünden Brexit-Deal

"Faires und ausgewogenes Abkommen" – Johnson und Juncker verkünden Brexit-Deal
Johnson und Juncker bei einem Treffen in Luxemburg im September
Nach langen Verhandlungen haben sich die Europäische Union und Großbritannien auf ein Brexit-Abkommen geeinigt. Damit wird der von Premierminister Johnson versprochene EU-Austritt der Briten zum 31. Oktober wahrscheinlicher. Das britische Parlament muss noch zustimmen.

Großbritannien und die EU haben sich auf ein Abkommen über den Austritt Großbritanniens aus der EU geeinigt. Auf Twitter verkündeten der britische Premierminister Boris Johnson und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker das Zustandekommen eines Deals.

Johnson schrieb:

Wir haben einen großartigen neuen Deal, der uns die Kontrolle zurückgibt – jetzt sollte das Parlament am Samstag den Brexit beschließen, sodass wir zu anderen Prioritäten wie den Lebenshaltungskosten, dem NHS, Gewaltverbrechen und unserer Umwelt übergehen können.

Beim scheidenden Kommissionspräsidenten heißt es:

Wo ein Wille ist, ist auch ein Deal – wir haben einen! Es ist ein faires und ausgewogenes Abkommen für die EU und das Vereinigte Königreich. Ich empfehle dem Europäischen Rat, diesen Deal zu befürworten.

Bereits am Mittwoch hatten Vertreter der britischen Regierung und der EU wichtige Streitfragen beigelegt, darunter auch die umstrittene Zollregelung für Irland. Ob das Abkommen am Samstag das britische Parlament passiert, ist noch offen.

Die nordirische Partei DUP, auf deren Unterstützung Johnsons Regierung angewiesen ist, hatte wiederholt erklärt, Teile der von London und Brüssel ausgehandelten Vorschläge abzulehnen.

Mehr zum Thema - EU-Gipfel in Brüssel: Kommt es zu einem Brexit-Deal?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen