icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Migrantenzustrom: Athen bringt Hunderte Flüchtlinge auf Festland

Nach Migrantenzustrom: Athen bringt Hunderte Flüchtlinge auf Festland
Nach Migrantenzustrom: Athen bringt Hunderte Flüchtlinge auf Festland (Archivbild)
Um die überfüllten Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis zu entlasten, hat die Regierung in Athen am Samstag gut 350 Migranten auf das Festland bringen lassen. Hunderte weitere sollen laut Medienberichten am Montag nach Piräus gebracht werden.

Im April war die Zahl der auf den Inseln lebenden Migranten auf 14.000 zurückgegangen. Seitdem trafen aber wieder verstärkt Migranten ein. Im August kamen nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) 8.103 Migranten auf den Inseln an. Am Freitag erklärte der griechische Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos im Fernsehen, der Anstieg der Flüchtlingszahlen aus der Türkei nach Griechenland nehme "die Dimensionen einer nationalen Krise an".

Auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos harren zurzeit knapp 30.000 Migranten aus. Das ist die höchste Zahl seit dem Inkrafttreten des EU-Türkei-Flüchtlingspaktes im März 2016. Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei sieht vor, dass die EU alle Flüchtlinge und Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Die Bearbeitung der Asylanträge kommt wegen Personalmangels jedoch auf den griechischen Inseln nur mühsam voran. (dpa)

Mehr zum ThemaKamen auf der Sea-Watch 3 von Kapitänin Rackete auch Folterer und Vergewaltiger nach Italien?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen