Europa

Bulgarien will TurkStream-Nebenzweig nach Serbien bis Anfang 2020 fertigstellen

Bulgarien plant, den Bau des Balkan Stream, einen Nebenzweig der TurkStream-Gaspipeline durch Bulgarien nach Serbien, bis Anfang 2020 abzuschließen. Das teilte der russische Industrie- und Handelsminister am Dienstag Journalisten mit.
Bulgarien will TurkStream-Nebenzweig nach Serbien bis Anfang 2020 fertigstellenQuelle: Sputnik

Der russische Industrie- und Handelsminister Denis Manturow hat erklärt, dass Bulgarien den Bau des Balkan Stream bis Anfang 2020 abschließen wird. Es handelt sich um einen Nebenzweig der TurkStream-Gaspipeline, die durch Bulgarien nach Serbien verlaufen soll. Der Minister sagte:

Sie [Bulgarien] haben die Aufgabe, den Bau eines [Pipeline-]Abschnitts von der türkisch-bulgarischen Grenze bis zur bulgarisch-serbischen Grenze bis zum 1. Januar 2020 sicherzustellen.

Wir rechnen mit den Fristen, die von der bulgarischen Seite festgelegt wurden, um die Fertigstellung der Gaspipeline bis zum 1. Januar zu gewährleisten und die Gaslieferungen über den TurkStream einzuleiten.

Im August hatte Bulgarien den ersten Abschnitt des 403 Kilometer langen Abschnitts der Pipeline fertiggestellt. Es wurde über den Baubeginn des zweiten Abschnitts – von Opština Ćuprija bis zur Donau – berichtet. Insgesamt werden vier Abschnitte gebaut. Gastrans Novi Sad, ein Joint Venture von Gazprom und Srbijagas, ist für den Bau der Pipeline in Serbien, von der Grenze zu Bulgarien bis zur Grenze zu Ungarn, verantwortlich. Der serbische Teil des TurkStream soll Ende April 2020 in Betrieb genommen werden.

Das TurkStream-Projekt umfasst den Bau einer Gaspipeline unter dem Schwarzen Meer zum europäischen Teil der Türkei und weiter bis zur griechischen Grenze. Die erste Linie wird für die Versorgung des türkischen Marktes ausgelegt sein. Die zweite TurkStream-Pipeline ist für die Gasversorgung der süd- und südosteuropäischen Länder vorgesehen. Gazprom betrachtet Griechenland, Italien, Bulgarien, Serbien und Ungarn als potenzielle Märkte.

Mehr zum ThemaSerbien gibt grünes Licht für Erweiterung von Turkish Stream

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team