icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Finnische Politikerin gerät wegen Bibelzitat ins Visier der Polizei

Finnische Politikerin gerät wegen Bibelzitat ins Visier der Polizei
Archivbild: Päivi Räsänen
Finnische Behörden ermitteln gegen Päivi Räsänen, eine Politikerin der Christdemokratischen Partei. In den sozialen Medien kritisierte sie anhand eines Bibelzitats die Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands, nachdem diese eine LGBT-Parade unterstützt hatte.

Räsänen war in den Jahren von 2011 bis 2015 finnische Innenministerin. Auf Twitter kritisierte sie die Evangelisch-Lutherische Kirche, deren Mitglied sie ist, dafür, dass diese die LGBT-Parade "Helsinki Pride 2019" als Partner unterstützt hatte. Räsänen zitierte eine Bibelstelle, in der Homosexualität als Sünde bezeichnet wird.

Wie passt es mit der Grundlage der Kirche, der Bibel, zusammen, Schande und Sünde zum Stolz zu erheben?

Der Tweet hatte große Empörung hervorgerufen. Wie nun bekannt wurde, hat die finnische Polizei Ermittlungen wegen "Anstiftung gegen sexuelle und Gender-Minderheiten" eingeleitet, bestätigte ein Polizeisprecher gegenüber Helsinki Times.

Im Gespräch mit dem Online-Portal Faithwire sagte Räsänen am Donnerstag, sie habe keine Angst um sich selbst, sei jedoch besorgt, dass die Untersuchung eine "abschreckende Wirkung" auf finnische Christen habe: "Es sieht so aus, als ob sich viele Christen in meinem Land jetzt im Kämmerchen verstecken, nachdem die LGBT-Community nun publik geworden ist." Räsänen erklärte, es sei nicht ihr Ziel gewesen, sexuelle Minderheiten zu beleidigen, sondern die Leitung der Kirche zu kritisieren. Trotz Ermittlungen werde sie auch weiterhin die Bibel und die Lehren des Christentums zitieren, so Räsänen.

Taipo Luoma, ein Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Finnlands, betonte, dass "gleichgeschlechtliche Paare bei allen kirchlichen Aktivitäten willkommen sind" und es "nur eine Frage der Zeit" sei, bis die Kirche damit beginne, Homoehen zu segnen.

Mehr zum ThemaLondon: Frau in Niqab beschimpft Teilnehmer auf LGBT-Parade – "Gott hat Adam und Eva erschaffen"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen