Europa

Nach erneutem Übergriff in U-Bahn: London im Kampf gegen zunehmende Messergewalt

Bei einem Messerangriff in der Londoner U-Bahn am Sonntagabend wurde ein Mensch tödlich und ein weiterer schwer verletzt. Die anhaltende Gewalt in der Hauptstadt forderte seit Jahresbeginn bereits 92 Menschenleben. Die Behörden versuchen indes, diese einzudämmen.
Nach erneutem Übergriff in U-Bahn: London im Kampf gegen zunehmende MessergewaltQuelle: www.globallookpress.com

Der Angriff ereignete sich an der U-Bahn-Station Elephant & Castle kurz vor Mitternacht. Bei dem ersten Opfer handelt es sich um einen 24-jährigen Mann, der am Montagmorgen im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag. Das zweite Opfer ist 25 Jahre alt und befindet sich in einem kritischen Zustand unter Aufsicht der Ärzte. Der Londoner Kriminaloberkommissar Sam Blackburn sprach vor einer "schockierenden Gewalttat".

Im Zusammenhang mit dem Angriff nahm die British Transport Police zwei Tatverdächtige fest. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Die Ermittler begannen die Untersuchung der Tat.

In den vergangenen Monaten nahmen Messerangriffe in Großbritannien stark zu. Um dieser Tendenz Einhalt zu gebieten, kommen die britischen Behörden mit immer neuen Strategien auf. Zu den jüngsten Maßnahmen gehören auch Warnungen über Messerattacken auf Wegwerf-Verpackungen von neueröffneten Fast-Food-Ketten in England und Wales, die aber sehr umstritten sind. Premierminister Boris Johnson sagte in einem Interview mit der BBC:

Mir zeigt dies auch, dass es von elementarer Bedeutung ist, in die Polizei zu investieren. Deshalb werden wir 20.000 zusätzliche Beamte einstellen, und den Polizisten die rechtliche Ausstattung geben, um Messerkriminalität und andere Gewalttaten in Angriff zu nehmen.

Mehr zum ThemaNichts für falsche Hände: Britische Polizei zeigt Löffel unter Waffen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team