icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Für Anwaltskosten: Briten starten "GoFundMe"-Aufruf nach falschen Vergewaltigungsvorwürfen

Für Anwaltskosten: Briten starten "GoFundMe"-Aufruf nach falschen Vergewaltigungsvorwürfen
Journalisten vor einem Polizeibus mit den falsch beschuldigten Israelis, die eine britische Touristin vergewaltigt haben sollen, Agia Napa, Zypern, 26. Juli 2019.
Eine 19 Jahre alte Britin hatte behauptet, von zwölf Israelis auf Zypern vergewaltigt worden zu sein und wird nun selbst angeklagt. Die Eltern der Britin bitten nun auf "GoFundMe" um Spenden, damit sie die Anwaltskosten ihrer Tochter bezahlen können.

Die Seite mit dem Spendenaufruf auf der Plattform "GoFundMe" ging am Freitag online. Ziel sind 18.000 Dollar, mit denen die Eltern der Britin deren Anwaltskosten begleichen wollen. Der 19 Jahre alten Frau drohen ein Jahr Haft aufgrund falscher Anschuldigungen gegen zwölf Israelis und eine Geldstrafe von 1.700 Euro.

Am 17. Juli soll sie von zwölf Israelis zwischen 15 und 18 Jahren im Ferienresort Agia Napa vergewaltigt worden sein. Die Polizei verhaftete die Beschuldigten. Nach zwei Wochen sagte sie, es habe einvernehmlichen Geschlechtsverkehr mit einigen der zuvor Beschuldigten gegeben. Die falschen Anschuldigungen habe sie aus "Wut" getätigt, nachdem Videos von ihr beim Geschlechtsverkehr aufgezeichnet wurden. 

Ein Lichtermeer aus Kerzen als Mahnung gegen tödliches Polizeiversagen: In Rumänien hat die Ermittlungsarbeit der Behörden im Mordfall zweier junger Frauen Empörung und Proteste ausgelöst.

Britische Medien berichteten danach, sie sei von zyprischen Ermittlern gezwungen worden, die Vergewaltigungsvorwürfe zurückzunehmen. Ermittler hätten ihr gesagt, sie müsste eine Erklärung unterschreiben, dass es sich um eine erfundene Beschuldigung gehandelt habe. Mit der Unterschrift habe man ihr erlaubt, in ihr Hotel zurückzukehren, sonst hätte sie sofort in Haft gehen müssen. Die zyprische Polizei wies die Anschuldigungen zurück. 

Ihr Anwalt, Andreas Pittadjis, kündigte seiner Mandantin aufgrund von "ernsthaften Meinungsverschiedenheiten": 

Bitte interpretieren Sie meine Resignation nicht so, dass sie sich schuldig oder nicht schuldig oder irgendetwas bekennen musste, da dies ihrer Verteidigung schadet und auch ihr gegenüber unfair ist. 

Die nächsten Verhandlungen wurden auf den 19. August verschoben, um der Beschuldigten Zeit zu geben, einen neuen Anwalt zu finden. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen