icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Tornado in Luxemburg: Bis zu 100 Häuser unbewohnbar

Nach Tornado in Luxemburg: Bis zu 100 Häuser unbewohnbar
Nach Tornado in Luxemburg: Bis zu 100 Häuser unbewohnbar
Abgedeckte Häuser und zerstörte Autos: Nach einem Tornado im Südwesten Luxemburgs müssen betroffene Einwohner gründlich aufräumen. Das Unwetter hat am Freitagabend vor allem die Ortschaften Petingen und Kaerjeng hart getroffen. Rund 100 Häuser sind nicht mehr bewohnbar.

Nach einem Tornado in Luxemburg haben am Samstag die Aufräumarbeiten begonnen. Es gibt aber Absperrungen in den betroffenen Gebieten: Da weiterhin mit starkem Wind gerechnet wird, besteht das Risiko, dass Teile durch die Luft gewirbelt werden können. Der Tornado hat am Freitagabend vor allem die Ortschaften Petingen und Kaerjeng hart getroffen. Nach einer Bilanz wurden dort insgesamt rund 180 Gebäude beschädigt oder abgedeckt. Die Zahl der Verletzten stieg am Samstag auf 19.

Luxemburgs Arbeitsminister Dan Kersch sprach am Samstag von einem "Katastrophenszenario". Der Schaden sei enorm, könne aber noch nicht beziffert werden.

Neben den abgedeckten Häusern säumten zerstörte Autos und herumgewirbelte Trümmerteile die Straßen. Zudem wurden vier Strommasten von dem Tornado umgeknickt. Die Aufräumarbeiten nach dem Tornado könnten tagelang dauern: Zur Unterstützung waren rund 200 Feuerwehrleute, 40 Polizisten und 50 Soldaten im Einsatz.

Mehr zum ThemaTaifun "Lekima" wütet in China: Eine Million Menschen muss in Sicherheit gebracht werden

Die Naturgewalt richtete auch im Osten Frankreichs schwere Schäden an. Starke Windböen deckten Hausdächer ab, stürzten Bäume um und rissen Stromleitungen ab. Die Feuerwehr wurde innerhalb einer Stunde zu rund 60 Einsätzen gerufen. Verletzt wurde allerdings niemand.

Auch in Deutschland – in Saarland, Rheinland-Pfalz sowie Baden-Württemberg – gab es schwere Unwetter. Im Saarland wurde eine Autofahrerin bei einem Unfall in der Nähe von Beckingen leicht verletzt, als ein Ast auf ihren Wagen fiel. (dpa)

Mehr zum ThemaSchwerer Hagel zerstört Ernte in Weißrussland

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen