icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Deutsche Welle in Russland: Erst "Moskau, raus auf die Straße!", dann: "Einmischen? Wir doch nicht!"

Deutsche Welle in Russland: Erst "Moskau, raus auf die Straße!", dann: "Einmischen? Wir doch nicht!"
Ungenehmigte Demonstration in Moskau am Dienstag dieser Woche
Die Deutsche Welle mische sich nicht in russische Angelegenheiten ein und würde nie zur Teilnahme an Demonstrationen aufrufen. Das erklärte der Intendant des Senders, Peter Limbourg. Dem entgegen stehen Tweets der Deutschen Welle, die das Gegenteil belegen.

Die Deutsche Welle (DW) hat Vorwürfe des russischen Außenministeriums zurückgewiesen, der Sender habe sich mit seiner Berichterstattung über die Massenproteste in Moskau in innere Angelegenheiten Russlands eingemischt. Peter Limbourg, Intendant des deutschen Staatssenders, sagte gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland:

Dieser Vorwurf ist abwegig.

Sein Sender habe über die Demonstrationen lediglich berichtet. Die Deutsche Welle rufe grundsätzlich nicht zur Teilnahme an Demonstrationen auf.

Mehr zum Thema - Deutsche Welle befeuert Proteste in Moskau und nennt Russland Polizeistaat

Dem entgegen steht mindestens ein russischsprachiger Tweet, in dem der Sender, ganz im Gegensatz zu Limbourgs Darstellung, zu Teilnahme an Demonstrationen aufrief.

Zu Deutsch:

Moskau, raus auf die Straße!

Nein, es ist offenbar noch nicht zu Ende. Und ein Polizist hat unseren Korrespondenten während des Drehs absichtlich angerempelt (er konnte aber standhalten).

Darüber hinaus wurden die Demonstrierenden mit organisatorischen Informationen versorgt, die sich kaum als Berichterstattung bezeichnen lassen:

Übersetzt:

Der Beginn der Protestaktion für freie Wahlen der Moskauer Stadtduma ist für 14:00 Uhr geplant. Bereits jetzt befinden sich im Zentrum von Moskau viele Polizeiautos und Transporter. Es wird ein Marsch auf den Boulevardring erwartet, wie von Ljubow Sobol vorgeschlagen. Die Behörden haben der Aktion nicht zugestimmt.

Kennt der Intendant diese Tweets nicht? Hat man sie ihm falsch übersetzt? Man fragt sich, wie er sonst zu seiner Einschätzung gekommen sein könnte, dass sich die Deutsche Welle nicht in russische Angelegenheiten einmische und "grundsätzlich nicht zur Teilnahme an Demonstrationen" aufrufe.

Mehr zum Thema - Proteste wegen Nichtzulassung zur Moskau-Wahl: Schaukelt sich in Russland ein "Maidan" hoch?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen