Europa

Italien verhängt Bußgelder in Höhe von bis zu einer Million Euro gegen Seenotretter

Italien geht weiter gegen private Seenotretter vor. Begibt sich ein Seenotretter ohne Erlaubnis in italienische Hoheitsgewässer, drohen nach dem neuen Sicherheitsgesetz Strafen von bis zu einer Million Euro. Die Schiffe können zudem konfisziert werden.
Italien verhängt Bußgelder in Höhe von bis zu einer Million Euro gegen SeenotretterQuelle: Reuters © Stefano Rellandini

Die EU kann in Bezug auf die Seenotrettung keine gemeinsame Linie finden. Einem Verteilmechanismus wollen nicht alle Länder zustimmen. Italien geht derweil eigene Wege und will die Flüchtlinge von seinem Gebiet fernhalten, indem es die Seenotretter mit hohen Strafen belegt. Um das neue Gesetz schnell auf den Weg zu bringen, wurde die Vertrauensfrage gestellt.

Das Gesetz genehmigte der Senat am Montag. Es fußt auf der Notverordnung vom Juni und wird diese ersetzen. Damit erhöhen sich die Geldstrafen für Seenotretter von damaligen 10.000 bis 50.000 Euro auf fast eine Million Euro. Das vorherige Gesetz verliert am 13. August seine Gültigkeit. Der italienische Innenminister Matteo Salvini schrieb auf Twitter: 

Mehr Befugnisse für die Sicherheitskräfte, mehr Kontrollen an den Grenzen, mehr Männer, um Mafiosi und Camorristi festzunehmen. 

Das neue Gesetz stößt bei Menschenrechtsgruppen und den Vereinten Nationen auf Kritik. 

Private Seenotretter wie die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye, die SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen machen trotz der drakonischen Strafen weiter. 

Salvini nimmt sich im August eine Auszeit und besucht die Strände Italiens. Er macht Selfies mit seinen Fans, trinkt Mojitos und versucht sich sogar als DJ. 

Italien lässt nach Abkommen Migranten von Bord gehen – Ein Teil von ihnen kommt nach Deutschland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team