Europa

Frankreich: Festnahmen und Tränengas bei Schweigemarsch in Nantes

Bei einem Schweigemarsch in Nantes setzte die Polizei Tränengas und Wasserwerfer ein. Menschen gingen auf die Straße, um gegen Polizeigewalt zu protestieren. Anlass ist der Tod eines 24-Jährigen, der bei einer Polizeiaktion in die Loire gefallen war.
Frankreich: Festnahmen und Tränengas bei Schweigemarsch in NantesQuelle: AFP

Ende Juni war Steve Maia Caniço nach einem umstrittenen Polizeieinsatz bei der Fête de la Musique in Nantes verschwunden. Anfang der Woche wurde seine Leiche gefunden. Die Demonstranten gingen am Samstag nach der Entdeckung der Leiche auf die Straße, um für "Gerechtigkeit für Steve" durch das Stadtzentrum von Nantes zu marschieren. Die Menge hielt nicht nur eine stille Mahnwache ab, sondern skandierte auch Parolen, in denen der französische Präsident Emmanuel Macron scharf kritisiert wurde.

Tränengas, Wasserwerfer und Festnahmen

Die Spannungen eskalierten während des Marsches, und die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein, um die Menge zu zerstreuen. Demonstranten benutzten Stadtmobiliar, um provisorische Barrikaden zu errichten, die später in Brand gesteckt wurden. Nach Angaben der Polizei nahmen 1.700 Menschen an der Demonstration teil, und es gab 33 festnahmen. 

Der junge Erzieher hatte Ende Juni eine Musikfestival für Fans der Musikrichtung Electro an der Loire in Nantes besucht. Polizisten wollten die Feier beenden. Bei diesem Einsatz stürzten mindestens 14 Menschen in den Fluss. Der 24-Jährige war seit dieser Nacht verschwunden. Verwandte sagen laut Medienberichten, dass er nicht schwimmen konnte. Besucher der Feier hatten der Polizei vorgeworfen, Gummigeschosse und Tränengas eingesetzt zu haben – daraufhin sei Panik ausgebrochen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team