icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen zu tiefen Dekolletés: Schwedischer Busfahrer verweigert Frau Mitfahrt

Wegen zu tiefen Dekolletés: Schwedischer Busfahrer verweigert Frau Mitfahrt
Bus in Stockholm, Schweden, 18. Mai 2017.
An einem warmen Sommertag wollte die 19 Jahre alte Amanda Hansson in der Stadt Malmö mit dem Bus fahren. Sie trug Shorts und ein Oberteil mit Ausschnitt. Für einen Busfahrer war dies zu viel. Er verweigerte ihr die Mitfahrt und verwies auf nicht existente Regeln. 

Als Amanda Hansson letzten Freitag im Stadtteil Värnhem in Malmö in den Bus steigen wollte, wies sie der Busfahrer ab und sagte der jungen Frau:

Du zeigst zu viel Haut. Wir haben eine Regel in unseren Bussen, die besagt, dass man nicht zu viel Haut zeigen darf.  

Hansson gab nicht nach und "kochte" nach eigenen Aussagen "vor Wut": 

Ich fragte ihn, was für eine sexistische Scheiße er da von sich gibt. Er aber machte weiter und sagte: 'Geh und zieh dir was an!'

Symbolbild: Thailändisches Mädchen mit Kopftuch, 25. September 2006.

Hansson kontaktierte umgehend die regionale Verkehrsbehörde Skånetrafiken. Die Frau an der anderen Leitung entschuldigte sich für das Verhalten des Busfahrers und beteuerte, dass keine Kleiderregeln für das Mitfahrrecht existierten. Auch die Busgesellschaft Nobina entschuldigte sich. Weiterhin versprach die Behörde eine Klärung des Zwischenfalls. Aufgeben will Hansson nicht. Sie fordert eine öffentliche Entschuldigung: 

Ich weiß, dass es ähnliche Fälle gegeben hat. Männer müssen aufhören, für Frauen zu entscheiden und ihnen zu sagen, was sie zu tragen haben. Ich kann diese Scheiße und diese Dinge nicht mehr ertragen. 

Aus ihrer Sicht gab es nichts Ungewöhnliches an ihrer Kleidung. Sie trug kurze Hosen und ein Trägerhemd. Der Pressechef von Skånetrafiken betonte, dass der Busfahrer nicht aus religiöser oder politischer Motivation gehandelt habe. Frauenorganisationen sprachen Hansson ihre Unterstützung aus.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen