icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schwule seien "schlimmer als Schweine": Islamischem TV-Sender droht Aus in Großbritannien

Schwule seien "schlimmer als Schweine": Islamischem TV-Sender droht Aus in Großbritannien
Zakir Naik, Gründer des Fernsehsenders Peace TV
Einem islamischen Fernsehsender könnte die britische Rundfunklizenz entzogen werden. Der Sender hat Hassreden gegen Homosexuelle verbreitet und die Hinrichtung von Magiern befürwortet.

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom behauptet, der Sender Peace TV habe in vier seiner Sendungen gegen die Sendevorschriften verstoßen, darunter in der Show "Valley of the Homosexuals" (zu Deutsch: Das Tal der Schwulen).

Stein des Anstoßes: Schulbücher, die gleichgeschlechtliche Beziehungen zum Thema machen

Das Programm erklärte den Zuschauern im März 2018, dass LGBT-Personen "korrupter und schlimmer" als Schweine seien, die nach islamischem Recht als unrein gelten. Der Moderator Imam Qasim Khan sagte den Zuschauern:

Männer heiraten Männer, treten vor unseren Kindern im Fernsehen auf, küssen sich auf den Mund, gehen die Straße entlang, umarmen und küssen sich – diese Gesellschaft ist verrückt geworden.

In der Ausgabe eines anderen Programms, das im November 2017 ausgestrahlt wurde, befürwortete ein muslimischer Gelehrter die Todesstrafe für alle, die Magie praktizieren. Die Medienaufsichtsbehörde stellte auch zwei andere Shows in Frage: Eine sah die Todesstrafe als angemessene Strafe für alle, die aus dem Islam austreten, an. In einer weiteren Show wurde gesagt, dass die Ehe für minderjährige Mädchen "überhaupt kein Problem" sei.

Ofcom behält sich gemäß seiner eigenen Richtlinien das Recht vor, Rundfunkanbietern, die "Kriminalität, Chaos, Hass und Missbrauch" fördern, die Sendelizenz zu entziehen.

Der im Jahr 2006 gegründete Sender hat seinen Sitz in Dubai. Er zeigt die muslimische Sichtweise auf die Welt und strahlt häufig Auftritte religiöser Persönlichkeiten aus. In Indien und Bangladesch wurde Peace TV bereits verboten. In Großbritannien ist der Sender beim Satelliten- und Kabelanbieter Sky verfügbar.

Mehr zum ThemaMedienanstalt Berlin entzieht Sputnik die Sendelizenz: Russensender pfui – Amisender hui

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen