icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Offiziere des Supertankers in Gibraltar gegen Kaution auf freiem Fuß

Offiziere des Supertankers in Gibraltar gegen Kaution auf freiem Fuß
Offiziere des Supertankers in Gibraltar gegen Kaution auf freiem Fuß
Der Kapitän und drei leitende Offiziere des in Gibraltar festgesetzten Supertankers "Grace 1" sind gegen Kaution auf freiem Fuß. Im Streit um das 330 Meter lange Schiff hat der Iran Großbritannien zuletzt eindringlich gewarnt. Die örtliche Polizei ermittelt jedoch weiter.

Der Kapitän und drei leitende Offiziere des Supertankers "Grace 1" wurden gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt. Das teilte die Polizei in der Nacht zum Samstag nach Angaben des Gibraltar Chronicle mit. Gegen sie sei keine Anklage erhoben worden. "Die Untersuchung dauert an, die 'Grace 1' bleibt festgesetzt", hieß es weiter in der Mitteilung der Polizei.

Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den unter panamaischer Flagge fahrenden Supertanker in der vergangenen Woche vor Gibraltar gestoppt und an die Kette gelegt. Der Kapitän und leitende Offiziere der "Grace 1" wurden verdächtigt, mit Öllieferungen an Syrien gegen EU-Sanktionen zu verstoßen. Der Oberste Gerichtshof in Gibraltar ordnete an, dass das Schiff mindestens bis zum 21. Juli nicht wieder auslaufen darf.

Mehr zum ThemaNeue Vorwürfe gegen Teheran: Laut US-Medien wollte Iran angeblich britischen Tanker kapern

Im Streit um den 330 Meter langen Tanker hatte der Iran Großbritannien zuletzt eindringlich gewarnt. "Falls die Briten sich von den USA beeinflussen und auf gefährliche Spielchen einlassen wollen, raten wir ihnen, dies lieber nicht zu tun", sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Freitag. Der Diplomat bestritt, dass Syrien das Ziel gewesen sei. Der Tanker "Grace 1" sei zu groß, um in syrische Häfen einzulaufen. Wohin der Tanker stattdessen fahren sollte, sagte Abbas Mussawi nicht. (dpa)

Mehr zum Thema"Illegal besetzt": Spanien verlangt Rückgabe von Gibraltar - Russisches Marineschiff betankt

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen