Europa

Österreichischer Schulabsolvent rechnet bei Abschlussrede mit Lehrern ab: Zu viele Selbstmorde hier

Der Sprecher einer Abiturklasse in Wels wurde bei der Abschlussfeier zum Partyverderber. In seiner Rede rechnete Thomas Neuner mit Eltern, Pädagogen und dem Schuldirektor ab und berichtete von Selbstmorden und überfüllten Klassen.
Österreichischer Schulabsolvent rechnet bei Abschlussrede mit Lehrern ab: Zu viele Selbstmorde hierQuelle: www.globallookpress.com

Eine feierliche Abiturrede sieht wohl anders aus: Thomas Neuner von der HTL Wels hatte als Schülervertreter, Nachhilfelehrer und Mitglied der Schülerzeitungsredaktion einen guten Einblick hinter die Kulissen der Bildungsanstalt. Kurz bevor er diese verlässt, habe er "aufrütteln" wollen, damit sich an der Schule etwas ändere. Neuner zählte in einem laut vorgelesenen Brief alle Schattenseiten auf, die er während seiner fünfjährigen Ausbildung erlebte hatte.

Der Absolvent kritisierte in seiner Rede nicht nur Lehrer. Neuner stellte auch einen Zusammenhang zwischen der Atmosphäre in der Schule und vier Selbstmorden her, die sich während seiner Schulzeit ereignet hatten. Er beklagte:

Dein momentaner Umgang mit deinen Besuchern, Schülern wie auch Lehrern kann echt Leben kosten.

Er behauptete außerdem, dass neuen Schülern am Tag der offenen Tür "dreist ins Gesicht gelogen wird – mit Versprechen, die nie gehalten werden". Ihm zufolge "driftet das allgemeine Schulklima in Richtung Eiszeit". Neuner erzählte auch, man habe ihn aufgefordert, positive Rezensionen über die Schule im Internet zu schreiben. Er berichtete von demotivierten Pädagogen, die Power-Point-Präsentationen ohne jegliche Erklärung zeigen und den Stoff in der nächsten Stunde abfragen. Neuner, der jede Woche aus Tirol nach Wels anreist, kritisierte, man könne diesen Stoff auch genauso gut im Internet finden und sich die Reisezeit ersparen. 

Schuldirektor Bertram Geigl war bei Neuners Rede nicht anwesend, verurteilt sie aber. Die erwähnten Selbstmorde bestätigte er. Die Schule verfüge aber über ein gut ausgebautes psychosoziales Netzwerk, das Anonymität gewährleiste, so Geigl, der seit September 2018 die größte Tagesschule Oberösterreichs leitet. Er schrieb auf Facebook: "Ich empfinde die Rede von Herrn Neuner als pietätlos und in ihren Formulierungen stark übertrieben". 

Mehr zum Thema - Spuck-Skandal: Vier Schüler und Lehrer von Wiener Schule ausgeschlossen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team