Europa

"Fuck you": Ex-Schachweltmeister Kasparow beschimpft Auswärtiges Amt

Nach fünf Jahren hat Russland das volle Stimmrecht im Europarat zurückerlangt. Deutschland zählt zu den Ländern, die diesen Schritt unterstützten. Dafür erhält das Auswärtige Amt nun Schelte von Ex-Schachweltmeister Kasparow – mit ausgesprochen undiplomatischen Worten.
"Fuck you": Ex-Schachweltmeister Kasparow beschimpft Auswärtiges AmtQuelle: Reuters

Der ehemalige russische Schachweltmeister Garri Kasparow ist sichtlich erbost über die Entscheidung, Russland das Stimmrecht in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zurückzugeben.

Auf einen Tweet des deutschen Auswärtigen Amtes, in dem die Rückkehr Russlands begrüßt und als "gute Neuigkeit für die russische Zivilgesellschaft" bezeichnet wird, antwortete Kasparow:

Im Namen der russischen Zivilgesellschaft die gezwungen ist, im Ausland zu leben, fickt euch. Die Besänftigung eines Diktators und die Belohnung von Aggressionen wird die Dinge noch schlimmer machen, so wie es immer der Fall war.

Kasparow verurteilte die Nationen, die für die Entscheidung stimmten, und sagte, es sei "eine Kapitulation, schlimmer als die von München 1938, da sie es nicht mit einer Nazi-Kriegsmaschinerie zu tun haben". Diese Länder duckten sie vor Gazprom, so Kasparow.

Der 56-Jährige ist ein lautstarker und in westlichen Medien vielzitierter Kritiker des Kreml. Während sich der Ex-Schachweltmeister für eine Liberalisierung Russlands starkmacht, rief er Frankreich dazu auf, den russischen Auslandssender RT zu verbieten.

Der Russe ist nicht der Einzige, der die Entscheidung des Europarats mit wüsten Worten kritisierte. So bezeichnete der ukrainische Europarats-Delegierte Borislaw Berjosa die russischen Vertreter als "Abschaum". "Alle Russen sind Bastarde", erklärte er außerdem.

Mehr zum Thema - "Alle Russen sind Bastarde" – Ukrainischer Europarats-Delegierter pöbelt vor Journalisten 

Aus Protest gegen die Rückkehr der russischen Abgeordneten hatte die ukrainische Delegation die Parlamentarische Versammlung verlassen. Die Wiedererteilung des Stimmrechts an die russischen Vertreter ging auf eine Initiative Deutschlands und Frankreichs zurück. Eine entsprechende Resolution wurde in der Nacht zu Dienstag mit einer klaren Mehrheit von 118 zu 62 Stimmen angenommen.

In Reaktion auf die vermeintliche "Annexion" der Krim hatte die Parlamentarische Versammlung des Europarats vor fünf Jahren der Russischen Föderation unter anderen das Stimmrecht aberkannt. Moskau reagierte mit einem Boykott der Versammlung und entsandte keine Delegationen mehr.

Redaktioneller Hinweis: Bei der Übersetzung des Tweets ist uns ein Fehler unterlaufen. Statt "Im Namen der russischen Zivilgesellschaft die gezwungen ist", hieß es in der ursprünglichen Version "Im Namen der russischen Zivilgesellschaft bin ich gezwungen". 

Mehr zum Thema - Merkel verteidigt Sanktionen gegen Russland bei Fragestunde im Bundestag

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team