icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nick Clegg: Keine Beweise für Einmischung Russlands bei Brexit-Referendum

Nick Clegg: Keine Beweise für Einmischung Russlands bei Brexit-Referendum
Clegg im Juni 2019
Nach dem Votum der Briten für den Brexit war Russland immer wieder unterstellt worden, über Facebook das Referendum beeinflusst zu haben. Der frühere Vizepremier und heutige Facebook-Manager Nick Clegg erklärt nun, dass es dafür keine Beweise gebe.

Nach Auffassung von Nick Clegg gibt es "absolut keine Beweise", dass Russland versuchte, über Facebook den Ausgang des Brexit-Referendums zu beeinflussen. Clegg, von 2010 bis 2015 britischer Vizepremier und seit 2018 Chef der Unternehmenskommunikation von Facebook, sagte, sein Unternehmen habe seine Daten analysiert und keine "nennenswerte Versuche externer Akteure zur Beeinflussung des Votums" feststellen können.

(Symbolbild). Das zur Zeit gefürchtetste Fabelwesen der Welt: Der russische Hacker.

Clegg widersprach auch Behauptungen, dass Cambridge Analytica das Referendum beeinflusst habe. In einem Interview mit BBC Radio 4 sagte Clegg, der selbst gegen den Brexit war:

Wir haben zwei vollständige Analysen aller Daten durchgeführt, die wir aus dem Vorfeld des Brexit-Referendums haben, wir haben all diese Informationen mit dem zuständigen Ausschuss in Westminster und anderswo geteilt – wir haben keine Beweise für einen signifikanten Versuch externer Kräfte gefunden.

Auf die Frage, ob er es für einen "Mythos" und eine "Verschwörungstheorie" halte, dass Facebook zum Vorteil der Brexit-Befürworter benutzt worden sei, sagte Clegg:

Ja. Ich bin jemand, der mit Nigel Farage diskutiert hat, bevor Facebook erfunden wurde … Und obwohl ich verstehe, warum die Leute diesen Ausbruch in der britischen Politik auf irgendeine Art von Komplott oder Verschwörung oder eine Nutzung neuer sozialer Medien durch undurchsichtige Mittel reduzieren wollen, fürchte ich, dass die Wurzeln der britischen Euroskepsis sehr, sehr tief gehen.

Die Haltung der Öffentlichkeit gegenüber der EU sei stärker durch traditionelle als durch neue Medien beeinflusst worden. Bereits im vergangenen Jahr hatte die britische Regierung festgestellt, sie habe "keine Belege für eine erfolgreiche Nutzung von Desinformation durch externe Akteure, Russland eingeschlossen, um den demokratischen Prozess im Vereinigten Königreich zu beeinflussen".

Mehr zum Thema - Weil Trump profitierte: Die selektive Hysterie um Cambridge Analytica

Trends: # Brexit

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen