icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wladimir Putin über Amtskollegen Selenskij: "Es ist eine Tragödie, keine Komödie"

Wladimir Putin über Amtskollegen Selenskij: "Es ist eine Tragödie, keine Komödie"
Der russische Präsident bei der alljährlichen Fragestunde in Moskau am 20. Juni
Der russische Präsident Wladimir Putin sagte bei der landesweiten Fragestunde am Donnerstag, dass sein ukrainischer Amtskollege Wladimir Selenskij zwar ein talentierter Komiker, seine Herangehensweise an die Konfliktlösung im Donbass jedoch überhaupt nicht lustig sei.

Mit Blick auf Selenskijs frühere Rolle als Komödiant und Schauspieler sagte Putin, dieser sei talentiert. Er erinnere sich noch an dessen früheren Auftritte in Moskau:

Er ist ein talentierter Mensch. Ich erinnere mich an seine Auftritte in Moskau bei KWN. Das war, glaube ich, Mitte der 2000er-Jahre. Das war talentiert und lustig. Aber was wir jetzt sehen, ist nicht lustig. Es ist keine Komödie. Es ist eine Tragödie.

KWN ist eine beliebte TV-Show in Russland, in der Studenten aus verschiedenen Regionen des Landes und einigen ehemaligen Sowjetländern gegeneinander antreten. Sie bereiten Sketche und Witze vor, die Auftritte werden von einer Jury bewertet. Putin ist ein Fan der Sendung und wurde in den Jahren von 1998 bis 2003, als Selenskij noch als Komiker auf der Bühne stand, mehrmals im Publikum gesehen.

Der russische Präsident zeigte sich auch besorgt darüber, dass sein ukrainischer Amtskollege nicht gewillt ist, mit den selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk in einen Dialog zu treten, um den militärischen Konflikt in der Ostukraine zu beenden. Putin erinnerte daran, dass das Ende des Blutvergießens im Donbass, wo die Kämpfe seit dem Jahr 2014 andauern, eines der wichtigsten Versprechen von Selenskij gewesen sei – es werde aber "nichts getan".

Mehr zum Thema400 Meter vor der Frontlinie: Präsident Selenskij besucht erstmals Donbass

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen