icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Ukraine über alles!" - Nationalisten in der Ukraine bilden Koalition für Parlamentswahlen

 "Ukraine über alles!" - Nationalisten in der Ukraine bilden Koalition für Parlamentswahlen
Ukrainische Nationalisten bilden Koalition für Parlamentswahlen (Archivbild)
Ukrainische nationalistische Parteien werden für die bevorstehenden Parlamentswahlen eine Koalition bilden. Die führende Kraft soll darin die Partei "Swoboda" (dt. Freiheit) von Oleh Tjahnybok sein. Die Wahlen finden am 21. Juli statt.

Die ukrainischen nationalistischen Parteien "Swoboda", "Nationales Korps", "Prawyj Sektor" (dt. Rechter Sektor), Ukrainische Freiwilligenarmee, Organisation ukrainischer Nationalisten sowie Kongress Ukrainischer Nationalisten bilden eine Koalition, um gemeinsam an der vorgezogenen Neuwahl des ukrainischen Parlaments teilzunehmen. Das gab der Pressedienst der Partei Swoboda am Sonntag bekannt.

An der Spitze der gemeinsamen Liste soll Swoboda-Chef Oleh Tjahnybok stehen. Andere Topkandidaten sind Andrij Bilezkyj aus dem "Nationalen Korps", der Kommandant der Ukrainischen Freiwilligenarmee Dmytro Jarosch, Andrij Tarasenko vom "Rechten Sektor" sowie der Vize-Chef von "Swoboda" Ruslan Koschulynskyj. Das Programm der Koalition heißt "Ukraine über alles!".

Die Wahlen in das ukrainische Parlament, die Werchowna Rada, sollten planmäßig im Oktober stattfinden. Im Mai löste der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij das Parlament auf und rief Neuwahlen für den 21. Juli aus. Bei der Wahl gilt die Fünf-Prozent-Hürde.

Mehr zum ThemaEuromaidan-Aktivistin mit Verbindungen zur Neonazi-Szene wird Policy Managerin bei Facebook

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen