icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ukrainischer Generalstabschef: Ukraine verlor Krim lange vor dem Jahr 2014

Ukrainischer Generalstabschef: Ukraine verlor Krim lange vor dem Jahr 2014
Laut dem neuen ukrainischen Generalstabschef hat die Ukraine die Krim lange vor dem Jahr 2014 verloren. Seiner Meinung nach müsse die Einstellung der dortigen Bevölkerung wieder zu Gunsten der Ukraine geändert werden, was jedoch viel Mühe erfordere.

Der neu ernannte Chef des ukrainischen Generalstabs, Ruslan Chomtschak, der vor zwei Tagen von Präsident Wladimir Selenskij ernannt wurde, glaubt, dass Kiew die Krim lange vor dem Jahr 2014 verloren hatte.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur UNIAN erzählte er von seinen Erinnerungen an einen Urlaub, den er einst auf der Krim verbrachte und den er als schockierende Erfahrung bezeichnete. Er sagte:

Teilnehmerinnen der Gedenkveranstaltungen zum Jahrestag der Zwangsumsiedlung der Krim-Völker.

Ich habe einen Gutschein für einen Kurort in Alupka gekauft.

Als der Urlaub vorbei war, sagte ich mir, dass ich nie wieder dorthin reisen würde, denn was ich gesehen hatte, war wirklich schockierend. Es war eine traurige Ruine dessen, was von der Sowjetunion übrig war ... Ich habe mich gefragt, ob ich noch in der Ukraine bin? Ich verstand nicht, wo ich war.

Er warnte davor, dass eine Änderung des Zustands der öffentlichen Meinung auf der Krim im ukrainischen Interesse viel Zeit und Mühe erfordern würde und wann sie erreicht werden könnte, könne man nur vermuten.

Nach einem Regierungsputsch in Kiew im Februar 2014 erklärten die Behörden der Krim und der Stadt Sewastopol die Halbinsel für unabhängig und führten ein Referendum über die Wiedervereinigung mit Russland durch. Am 16. März nahmen mehr als 80 Prozent der Stimmberechtigten an der Volksabstimmung teil, und 96,7 Prozent beziehungsweise 95,6 Prozent der Einwohner der Krim und der Stadt Sewastopol stimmten für die Wiedervereinigung mit Russland.

Am 18. März unterzeichnete der russische Präsident ein Dokument über den Beitritt der Krim und der Stadt Sewastopol zu Russland. Die russische Föderalversammlung ratifizierte es am 21. März. Trotz der eindeutigen Wahlergebnisse weigert sich Kiew bis heute, die Krim als Teil Russlands anzuerkennen.

Mehr zum Thema - Detlef Wimmer über die aktuelle Lage auf der Krim

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen