icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Explosion mit mehreren Verletzten durch Paketbombe in Lyon: Anti-Terror-Ermittlungen gestartet

Explosion mit mehreren Verletzten durch Paketbombe in Lyon: Anti-Terror-Ermittlungen gestartet
Ein sonniger Freitagabend in Lyon – und plötzlich gibt es einen Knall. An der Ecke Rue Victor Hugo und Rue Sala kam es am Freitag zu einer Explosion. Nach Angaben der Präfektur gab es acht Verletzte. Die Pariser Anti-Terror-Abteilung übernahm die Untersuchung.

Nach einer Explosion in Lyon mit mehreren Verletzten haben Anti-Terror-Spezialisten der Pariser Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in der französischen Hauptstadt. Die Explosion hatte sich am frühen Abend im Zentrum der Stadt im Südosten des Landes ereignet.

Frankreichs Innenminister Christophe Castaner wies die Präfekten im Land an, die Sicherheitsmaßnahmen an Orten zu verstärken, an denen sich viele Menschen aufhalten. Das seien etwa Sport- oder Kulturveranstaltungen.

Mindestens acht Menschen wurden nach Angaben der Präfektur verletzt – der Sender BFMTV berichtete von mindestens 13 Verletzten. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach zunächst von einem "Angriff". Es sei nicht seine Aufgabe, eine Bestandsaufnahme vorzunehmen, aber "in diesem Stadium gibt es keine Todesopfer. Es gibt Verwundete", seine Gedanken seien bei den Angehörigen, so das Staatsoberhaupt. 

Der Sender France Info berichtete unter Berufung auf das französische Innenministerium von einem Beutel auf dem Boden an einer Straßenkreuzung, der einen Sprengsatz mit Schrauben enthalten haben soll. Der Pariser Anti-Terror-Staatsanwalt Rémy Heitz kündigte an, nach Lyon zu fahren.

Die Polizei fahndete am Abend nach einem Mann, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Medienberichten zufolge soll er mit einem Fahrrad geflohen sein.

Nach Angaben aus Polizeikreisen enthielt die Paketbombe "Schrauben oder Bolzen". Sie sei vor einer Bäckerei an einer Straßenecke deponiert worden. Die Präfektur rief Anwohner auf, sich fernzuhalten und keine Gerüchte zu verbreiten.

Lyon liegt im Südosten Frankreichs, es ist die Hauptstadt des Département Rhône und der Region Auvergne-Rhône-Alpes und mit mehr als 515.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Frankreichs nach Paris und Marseille.

Update 22:25 Uhr:

Die französische Justizministerin Nicole Belloubet sagte am Freitagabend dem Nachrichtensender BFMTV, es sei zu früh zu sagen, ob es sich um einem Terroranschlag handele. Zuvor hatte die Pariser Staatsanwaltschaft bestätigt, dass Anti-Terror-Spezialisten die Ermittlungen übernommen hätten. Die Regierung sei "äußerst schockiert" über die Tat in Lyon, sagte die Ressortchefin.

Mehr lesenBruder von Straßburger Attentäter wegen Facebook-Posts festgenommen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen