icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Großbritannien: Premierministerin Theresa May verkündet Rücktritt

Großbritannien: Premierministerin Theresa May verkündet Rücktritt
Beim letzten Satz ihrer Rücktrittsrede bricht der britischen Premierministerin Theresa May die Stimme. Schließlich verlässt sie unter Tränen das Rednerpult
Theresa May tritt zum 7. Juni als Parteivorsitzende zurück. Damit ist auch ihr Ende als Premierministerin nahe. Beide Ämter sind in Großbritannien traditionell miteinander verknüpft. Als Rücktrittsgrund nannte sie das Scheitern des Brexit-Deals vor dem Parlament.

Vor wenigen Minuten gab die britische Premierministerin Theresa May ihren Rücktritt für den 7. Juni bekannt. Demnach sehe sie keine Chance mehr, den von ihr ausgehandelten Brexit-Deal durchzusetzen.

Drei Mal scheiterte die konservative Politikerin im Parlament mit dem Austrittsabkommen, das sie mit der EU in Brüssel ausgehandelt hatte. Eine vierte Abstimmung schien schon in Reichweite, doch dazu wird es nun wohl nicht mehr kommen. Theoretisch hat Großbritannien jetzt bis zum 31. Oktober Zeit, den Brexit in geordnete Bahnen zu lenken.

Bereits seit Tagen verdichteten sich die Hinweise darauf, dass May in Kürze einen Zeitplan für die Wahl eines Nachfolgers aus den Reihen ihrer Konservativen Partei vorlegen dürfte.

Als bislang aussichtsreichster Kandidat gilt Ex-Außenminister Boris Johnson. Mit einem Brexit-Befürworter wie Johnson in der Downing Street dürfte es noch schwieriger werden, eine Einigung mit Brüssel zu finden.

Nach Mays Rücktrittserklärung fordert Labour-Chef Jeremy Corbyn nun unverzügliche Neuwahlen.

(Hinweis: Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen