icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Studie: Bürger haben weniger Vertrauen in Europapolitiker als in Kommunalpolitiker

Studie: Bürger haben weniger Vertrauen in Europapolitiker als in Kommunalpolitiker
Demonstration "Ein Europa für alle" in Wien, Österreich, 19. Mai 2019.
Eine Umfrage der Bertelsmann Stiftung in Deutschland hat ergeben, dass die Wähler mehr Vertrauen in ihre Kommunalpolitiker als in die europäischen Politakteure haben. Nur 28 Prozent vertrauen den Europapolitikern. Das Interesse an der Europapolitik ist dabei nur wenig geringer als an der Kommunalpolitik.

Insgesamt 2.000 Wahlberechtigte wurden von der Bertelsmann Stiftung befragt, um zu erfahren, inwieweit sie regionalen Politikern im Vergleich zu Europapolitikern vertrauen. 64 Prozent haben großes oder sehr großes Vertrauen zu ihren Bürgermeistern, 48,5 Prozent zu ihren Kommunalpolitikern. In die Europapolitiker hingegen haben nur 28 Prozent der Umfrageteilnehmer Vertrauen. Bei den Bundespolitikern sind es 32 Prozent, und 42 Prozent der Landespolitiker wird großes oder sehr großes Vertrauen entgegengebracht.

Der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache verkündete am 18. Mai 2019 in Wien vor der Presse seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern.

Das Interesse für die Kommunalpolitik (66 Prozent) ist etwas höher als für die Europapolitik (61 Prozent). Es gibt allerdings Unterschiede je nach Alter: Wahlberechtigte bis 25 Jahre finden Kommunalpolitik deutlich weniger spannend als Bürger der Altersgruppe 75 plus.

Das Interesse an kommunalpolitischen Themen steigt zudem mit dem Bildungsgrad der Befragten, wie die Analyse feststellte. Eine Mehrheit von 55 Prozent monierte, sie fühle sich nicht ausreichend an Entscheidungsfindungen am Ort beteiligt. In Großstädten sagten das zwei Drittel der Befragten. 

In Bezug auf politische Themen ist es 95 Prozent der Wähler wichtig, für Kinder und Jugendliche gute Chancen zu schaffen. Der Vor-Ort-Politik wird auch hier eine wichtige Rolle beigemessen: Die große Mehrheit der Bürger glaubt, dass Kommunen einen hohen Beitrag zur Problemlösung bei Kinderbetreuung, Bildung und Schule oder auch Sport- und Freizeitangeboten leisten. Mobilität, Umwelt und Wohnen halten die Bürger ebenfalls für zentrale Fragen.

Mehr Bürgerbeteiligung könne sich auch positiv auf das Ansehen der politischen Akteure in den Kommunen auswirken, betonten die Studienautoren.

Mehr zum ThemaKampagnenflut vor der EU-Wahl: Geht! Wählen! Verdammt!

(rt deutsch/dpa) 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen