icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach China und Indien nun auch in der EU: Riesige Biometrie-Datenbank soll errichtet werden

Nach China und Indien nun auch in der EU: Riesige Biometrie-Datenbank soll errichtet werden
In einer gemeinsamen Datenbank sollen unter anderem Fingerabdrücke und Gesichtsbilder von EU- und Nicht-EU-Bürgern zusammengetragen werden.
Das EU-Parlament stimmt für die Errichtung einer gigantischen gemeinsamen Biometrie-Datenbank. Polizeibehörden und Grenzschützer könnten dadurch schneller an Informationen wie Geburtsdaten, Fingerabdrücke oder Gesichtsscans von Millionen Menschen gelangen.

Die nach China und Indien drittgrößte Biometrie-Datenbank der Welt wird in der Europäischen Union errichtet. Unter dem Namen "Common Identity Repository" (CIR) sollen Informationen von über 350 Millionen Menschen in einem einheitlichen System enthalten sein. Bereits vergangene Woche wurde im EU-Parlament für die umfassende Datennutz-Grundverordnung gestimmt.

Ein slowenischer Zollbeamte und sein polnischer Amtskollege, Mitarbeiter von Frontex, überprüfen am 15. Juni 2011 einen Pass am Grenzübergang zu Kroatien in slowenischem Obrežje.

Demnach sollen künftig biometrische Daten wie Fingerabdrücke und Gesichtsscans, aber auch Informationen aus den Pässen wie Namen, Geburtsdaten oder Passnummern in einen gemeinsamen Bestand zusammenlegt werden. Somit soll die Zusammenarbeit der Behörden im Rahmen der Strafverfolgung sowie in Fällen von Asyl und Migration verbessert werden. 

Künftig mit einem Klick alle EU-Informationssysteme abfragen

Konkret sollen laut einem Bericht der Internet-Seite ZDNet Daten der Grenzkontroll-, Migrations- und Strafverfolgungssysteme in diese gemeinsame Datenbank integriert werden – also aus dem Schengen-Informationssystem Eurodac und dem Visa-Informationssystem (VIS), dem System zur Speicherung von Daten von Ein- und Ausreisenden in die Union (EES), von straffällig gewordenen Menschen aus Drittstaaten (ECRIS-TCN) sowie dem Europäischen Reiseinformations- und Genehmigungssystem (ETIAS).

Auf diese Weise sollten dann Grenzschutz- und Polizeibeamte künftig mit einem Klick alle EU-Informationssysteme abfragen und Daten abgleichen können. Mithilfe eines Detektors sollen auch Mehrfach-Identitäten aufgedeckt werden. 

Julian King, EU-Kommissar für die Sicherheitsunion, begrüßte den Schritt.

Die heutigen Beschlüsse sind ein weiterer wichtiger Meilenstein in unserer Arbeit für eine effektive und echte Sicherheitsunion. Die Interoperabilität wird denjenigen, die an vorderster Front arbeiten, helfen, die Sicherheit der EU-Bürger zu gewährleisten", hieß es in einer Mitteilung der EU-Kommission.

Kritiker des Projekts wiederum sehen darin aber die Errichtung eines zentralisierten Überwachungsinstruments und befürchten, dass die Informationen aus der Datenbank nicht nur für die Verbrechensaufklärung genutzt werden könnten. Nun müssen die EU-Staaten noch zustimmen. Anschließend wird die europäische IT-Agentur an der technischen Umsetzung arbeiten.

Mehr zum ThemaPalantir-Dossier: IT der Sicherheitsbehörden – US-Anbieter auf dem Vormarsch – Teil 9

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen