icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schweden: Afghanischer Flüchtling spricht sich nach Überfall für Anti-Einwanderungs-Partei aus

Schweden: Afghanischer Flüchtling spricht sich nach Überfall für Anti-Einwanderungs-Partei aus
Flüchtlinge in Riksgransen, Schweden, 15. Dezember 2015.
Daniel Husseini kam vor sieben Jahren als afghanischer Flüchtling nach Schweden. Er wurde zum Opfer von Gewalt und spricht sich gegen Migration und für die Politik der rechtsgerichteten Schwedendemokraten aus, wobei ihm diese Partei nicht weit genug geht.

Aufgrund der Erfahrungen, die der ehemalige afghanische Flüchtling Daniel Husseini, jetzt 21 Jahre alt, in Schweden machen musste, hat er seinen Glauben an den schwedischen Rechtsstaat verloren. Der schwedischen Presse gegenüber zeigte er sich offen, denn er wolle, dass alle erfahren, was für Menschen in Schweden leben. 

In seiner Wohnung in Karlskrona wurde er von zwei jungen Männern überfallen und misshandelt. Die Angreifer fesselten ihn an ein Rohr. Mit einem Feuerzeug fügten sie seiner Hand Brandverletzungen zu. Seine Hände, Handgelenke und Füße verletzten sie zudem mit einem Messer. Sie wollten Daniel auf diese Weise dazu bringen, ihnen Zugang zu seinem Bankkonto zu verschaffen. 

Eine Frau des Stammes der Pokot hält nach der Beschneidung von vier Mädchen eine Rasierklinge in der Hand, Kenia, 16. Oktober 2014.

Einer der Angreifer, der Daniels ehemaliger Klassenkamerad war, wurde bereits verurteilt, weil er mit einem Baseballschläger seine damals 14 Jahre alte Schwester misshandelte, weil diese ohne Kopftuch ins Freie ging. Nach nur 23 Tagen wurde er aber vorzeitig aus der Haft entlassen. 

Die Bilder der Täter will Daniel überall in der Stadt verbreiten. Die Erfahrungen haben ihn verändert und sein Interesse für die Politik geweckt. An der Politik der Anti-Einwanderungs-Partei "Schwedendemokraten" gefällt ihm, wie er gegenüber dem schwedischen Expressen erklärte, dass:

(...) diejenigen mit einem ausländischen Hintergrund, die eine Straftat begangen haben, in ihr Land zurückgeschickt werden müssen. Ihre Aufenthaltsgenehmigung wird ihnen entzogen. Das klingt vernünftig. Die Leute kommen nach Schweden und behaupten, sie kommen, um ein neues, freies und faires Leben zu führen. Warum zerstören sie dann hier die Gesellschaft? Ist Schweden nicht eine Sicherheitszone für sie und ihre Kinder? 

Die Täter allerdings haben seit Jahren die schwedische Staatsbürgerschaft. Daniel wünscht sich, dass auch Kinder von Zuwanderern, die in Schweden geboren wurden, ihre Staatsbürgerschaft verlieren, sollten sie straffällig werden. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen