icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wahlen in der Ukraine: Schauspieler Selenskij auf Platz eins, Stichwahl Ende April

Wahlen in der Ukraine: Schauspieler Selenskij auf Platz eins, Stichwahl Ende April
Wahlen in der Ukraine: Schauspieler Selenskyj am Platz eins, Stichwahl Ende April
Nach der Auszählung von fast 70 Prozent der Stimmen kommt der Schauspieler Wladimir Selenskij auf 30,45 Prozent der Stimmen. Amtsinhaber Petro Poroschenko liegt derzeit bei 16,16 Prozent. Auf Platz drei ist Julia Timoschenko mit 13,15 Prozent der Stimmen.

Die Chefin der zentralen Wahlkommission in Kiew, Tetjana Slipatschuk, hat bereits erklärt, dass eine Stichwahl stattfinden wird. Sie ist für den 21. April geplant. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,52 Prozent und fiel damit fast vier Prozentpunkte höher aus als bei den vorherigen Wahlen im Jahr 2014.

Selenskij kommt auf Platz eins in den meisten Regionen der Ukraine. Die größte Unterstützung hat er im Süden (Oblast Odessa und Mykolajiw mit 42 beziehungsweise 41 Prozent) sowie im Osten des Landes (Oblast Dnipropetrowsk mit 45 Prozent der Stimmen). Im Westen ist der Medienstar weniger beliebt. So steht er in der Oblast Lwiw nicht nur hinter dem Amtsinhaber Petro Poroschenko, sondern auch hinter der ehemaligen Regierungschefin Julia Timoschenko.

Wahlen in der Ukraine: Schauspieler Selenskij auf Platz eins, Stichwahl Ende April

Mehr als 93.000 Beobachter verfolgten den Wahlprozess am Sonntag, darunter 2.157 aus dem Ausland. Wahlbeobachter aus Russland wurden nicht akkreditiert. Das russische Außenministerium nannte diesen Schritt der ukrainischen Regierung "antidemokratisch".

Der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow sagte, dass es zu früh sei, die Wahlergebnisse zu kommentieren. Moskau verfolge aufmerksam die Aussagen der Kandidaten, insbesondere hinsichtlich Russlands und der bilateralen Beziehungen. Russland wolle keine Kriegspartei am Steuer der Ukraine sehen, sondern eine Partei, die auf eine tatsächliche Stabilisierung der Lage im Osten des Landes zielt.

Mehr zum ThemaWahlen in der Ukraine: Komödiant auf dem Vormarsch

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen