icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Attentat in Utrecht: 37-jähriger Verdächtiger verhaftet

Attentat in Utrecht: 37-jähriger Verdächtiger verhaftet
Die Polizei steht am 18. März 2019 in der Nähe einer Straßenbahn auf dem Platz des 24. Oktobers in Utrecht, wo ein Angreifer auf Menschen schoss.
Der 37-jährige Verdächtige, der in einer Straßenbahn der niederländischen Stadt Utrecht auf mehrere Menschen schoss, wurde verhaftet. Das bestätgte der Polizeichef der Stadt. Berichten zufolge starben beim Zwischenfall drei Personen.

Der Verdächtige Gökmen Tanis, der einen türkischen Hintergrund haben soll, wurde nach einer groß angelegten Polizeifahndung gefasst.

Der bewaffnete Angriff von Gökmen Tanis ereignete sich am Platz des 24. Oktobers, der in der Zwischenzeit von Sondereinsatzkräften der Polizei gesichert wurde. Auch das gesamte Straßenbahnnetz der Stadt wurde gestoppt, berichtete die Zeitung Gelderlander.nl.

Polizeikräfte in Utrecht riegeln den Tatort ab,

Der Nachrichtensender NOS berichtete, dass die Anti-Terror-Polizei ein Gebäude umzingelt hat, in dem sich der Schütze versteckte.

Die Polizei teilte mit, dass die Ermittler ein mögliches terroristisches Motiv hinter dem bewaffneten Angriff nicht ausschließen. Die Behörden haben die Bedrohungsstufe durch Terrorismus in der Provinz Utrecht auf ein Höchstmaß angehoben.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu, die Angehörige des Schützen zitierte, schreibt, er habe aus "familiären Gründen" auf eine Verwandte in der Straßenbahn geschossen und dann auf andere geschossen, die versuchten, ihr zu helfen.

Der niederländische Premierminister Mark Rutte berief Krisengespräche ein und sagte, er sei zutiefst besorgt über den Vorfall, der sich drei Tage nach einem rechtsextremistischen Angriff auf zwei Moscheen in Neuseeland ereignet. Bei dem Moschee-Massaker starben 50 Menschen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen