icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Anti-Terror-Einsatz nach tödlicher Attacke in Utrecht

Anti-Terror-Einsatz nach tödlicher Attacke in Utrecht
Polizeikräfte in Utrecht riegeln den Tatort ab,
Anti-Terror-Einsatzkräfte rückten aus, nachdem ein Mann auf mehrere Personen in einer Straßenbahn in der niederländischen Stadt Utrecht geschossen hatte. Die Entwicklung der Lage unmittelbar nach dem Angriff - im RT Deutsch-Live Ticker.

Der Angriff ereignete sich in der Umgebung einer zentralen Straßenbahn-Haltestelle am Platz des 24. Oktober.

  • 16:31 Uhr

    Ein Polizeisprecher erklärte gegenüber dem niederländischen Sender NOS, dass der Vorfall möglicherweise auch "eine Beziehungstat" sein könnte.

  • 16:25 Uhr

    Die Polizei gibt eine erste Entwarnung. Einwohner können nun wieder auf die Straße, nachdem sie zuvor gebeten wurden, in ihren Häusern zu bleiben.

  • 15:20 Uhr

    Ein türkischer Geschäftsmann aus Utrecht erklärte gegenüber BBC Türkisch, dass der mutmaßliche Täter zuvor in Tschetschenien für die radikalislamistischen Terroristen gekämpft habe und vor einigen Jahren im Zusammenhang mit dem IS von der niederländischen Polizei verhaftet worden sei, jedoch wieder freigelassen wurde.

  • 15:04 Uhr

    Utrechts Bürgermeister spricht von drei Toten nach Anschlag

    Wie die dpa berichtet, sollen bei dem Anschlag in der niederländischen Stadt Utrecht drei Menschen ums Leben gekommen sein. Die Nachrichtenagentur bezieht sich auf eine Aussage des Bürgermeisters der Stadt. Außerdem seien neun Menschen verletzt worden, drei davon schwer, sagte Jan van Zanen laut dpa am Montag in einer Videobotschaft.

    Der Anschlag war nach Einschätzung des Bürgermeisters ein Terrorakt. Man gehe von einem terroristischen Motiv aus, so van Zanen.

  • 14:58 Uhr

    Die Polizei Utrecht korrigiert die Schreibweise des Namen des Verdächtigen. Demnach soll der 37-Jährige Gökmen Tanis heißen.

  • 14:49 Uhr

    Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte schloss am Montag in einer kurzen Pressekonferenz einen terroristischen Hintergrund nicht aus. Es sei ein Angriff auf "unsere tolerante Lebensweise", so Rutte.

  • 14:45 Uhr

    Die Polizei findet in Utrecht ein gesuchtes Fahrzeug. Laut dem niederländischen Rundfunk NOS sei der rote Wagen verlassen gefunden worden. Zudem wurde berichtet, dass an der abgesperrten Straße Beweismaterial aus einer Wohnung gesichert werde. Bei einem weiteren Polizeieinsatz in einem anderen Wohngebäude auf der anderen Seite des Tatorts seien angeblich zwei Menschen festgenommen worden, berichtete ein Reporter des Senders.

  • 14:26 Uhr

    Die Polizei hat inzwischen ein Foto des Verdächtigen via Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht. Nach Angaben der Polizei werde ein 37-Jähriger namens Gökman Tanis (geboren in der Türkei) gesucht.

  • 14:22 Uhr

    Doch keine Schüsse an anderen Orten

    Laut der dpa hat das Amt des niederländischen Anti-Terror-Koordinators klar gestellt, dass es nur Schüsse in einer Straßenbahn in Utrecht gegeben hat. Für Schüsse an weiteren Orten gebe es keine Bestätigung, korrigierte die Behörde am Montag ihren Chef Pieter-Jaap Aalbersberg. Es gelte, was die Polizei von Utrecht berichtet habe, die ausdrücklich nur von Schüssen in der Straßenbahn berichtet hatte.

  • 14:05 Uhr

    Nach der Schießerei in einer Straßenbahn in Utrecht sollen einem Bericht des niederländischen Fernsehens und der Zeitung De Telegraaf zufolge drei Verletzte ins Krankenhaus eingeliefert worden sein. Mindestens ein Mensch wurde getötet. Mehrere Menschen seien am Tatort bei der Straßenbahn medizinisch versorgt worden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen