Europa

"Hitler-Rente" aus Berlin für schwedische Kämpfer auf Seiten der Waffen-SS

Die Bundesregierung zahlt weiterhin ausländischen Soldaten Rente, die im Zweiten Weltkrieg auf Seite des Dritten Reichs kämpften und verwundet wurden. Unter den Rentenempfängern sind auch Schweden, die in der SS kämpften, so eine schwedische Medien. Berlin widerspricht.
"Hitler-Rente" aus Berlin für schwedische Kämpfer auf Seiten der Waffen-SSQuelle: www.globallookpress.com

Rund 200 Schweden kämpften im Zweiten Weltkrieg für das Dritte Reich und erhielten lebenslange Entschädigungszahlungen im Schadensfall zu denselben Bedingungen wie deutsche Soldaten. Laut den Daten des Bundesarbeitsministeriums gab es bis zu diesem Februar noch 2.033 "Hitler-Rentner". Sie sind zwischen 82 und 101 Jahren alt und erhalten zwischen 140 und 943 Euro pro Monat. Damit übersteigt die "Hitler-Rente" oft die Entschädigungen, welche den Opfern zugesprochen werden.  

Unter den Empfängern sind viele, die aus den besetzten Gebieten stammten und gezwungen wurden mitzukämpfen. Die schwedischen Staatsbürger jedoch verpflichteten sich freiwillig zum Dienst für Hitler.  

Aus Berlin hieß es in der letzten Woche, dass keiner der 15 schwedischen Staatsbürger, die Zahlungen für Kriegsverletzungen während des Zweiten Weltkrieges erhielten, Mitglied der SS war. Dieser Aussage widerspricht die schwedische Zeitung Dagens Nyheter. Karl von Zeipel und Jan Dufv kämpften in der SS-Abteilung "Wikinger", die direkt an der Auslöschung der Zivilbevölkerung in den von Nazis besetzten Gebieten beteiligt war.

Der Bericht zeigt, dass Dufv an der Eroberung Norwegens teilnahm und kommunistische Partisanen auf dem Balkan bekämpfte. Wahrscheinlich kam es sogar zu einer Zusammenkunft mit Heinrich Himmler. Von Zeipel flüchtete nach dem Krieg nach Spanien. Damit folgte er vielen Nationalsozialisten, die dort Zuflucht unter der Herrschaft Francisco Francos suchten. 

Im letzten Monat wurde bekannt, dass auch 27 Belgier Zahlungen erhalten hatten. Die deutsche Regierung stritt ihre Waffen-SS-Mitgliedschaft ab. Die Belgier behaupteten, sie hätten Anspruch auf die Kriegsunfähigkeitsrente, nachdem sie während der Besatzung die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten hatten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team