icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wien: Mann erschießt Frau auf offener Straße

Wien: Mann erschießt Frau auf offener Straße
Polizisten in Wien nach einer Schießerei im Dezember 2018
Ein neues Gewaltverbrechen in Wien: Ein Bosnier soll seine Ex-Freundin aus Serbien auf offener Straße erschossen und dann versucht haben, sich selbst zu töten. Damit sind im Jahr 2019 in Österreich bereits acht Frauen durch Gewaltverbrechen ums Leben gekommen.

Mitten im Wiener Stadtbezirk Meidling hat ein Mann seiner Ex-Freundin und dann sich selbst in den Kopf geschossen. Wie die Polizei in der Nacht auf Mittwoch mitteilte, starb die Frau einige Stunden nach der Tat im Krankenhaus. Der Mann befinde sich in einem sehr kritischen Zustand, seine Überlebenschancen seien gering. Der Tat ging ein Streit in einem Lokal und auf der Straße voraus, wie ein Polizeisprecher der österreichischen Nachrichtenagentur APA mitteilte.

Manuela K., das Opfer aus Wiener Neustadt, mit dem mutmaßlichen Täter Yazan A.

Der mutmaßliche Täter ist demnach ein 53-Jähriger, der vermutlich aus Bosnien-Herzegowina stammt. Beim Opfer handelt es sich, ersten Erkenntnissen zufolge, um eine 48 Jahre alte Serbin. Es soll sich laut Zeugenaussagen um ein früheres Liebespaar handeln. Die Waffe dürfte der mutmaßliche Täter laut dem Polizeisprecher illegal besessen haben. Als Motiv wird Eifersucht angenommen.

Der Vorfall ist bereits das elfte Tötungsdelikt in Österreich seit Jahresbeginn. Von den elf Opfern waren acht Frauen. In den meisten Fällen handelte es sich um Beziehungstaten. Die Mehrzahl der Taten wurde von Migranten oder Österreichern ausländischer Herkunft begangen. Auch viele der Opfer waren ausländischer Herkunft.

Die österreichische Regierung will am Mittwoch eine Strafrechtsreform vorstellen, die härtere Strafen bei Gewaltverbrechen gegen Frauen und Kinder und verstärkte Maßnahmen beim Opferschutz vorsieht.

Mehr zum Thema - Österreich: Asylbewerber ersticht Sozialamtsleiter

(rt deutsch/dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen