icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schweden: Fast 40.000 Frauen und Mädchen mit Genitalverstümmelung

Schweden: Fast 40.000 Frauen und Mädchen mit Genitalverstümmelung
Eine Frau des Stammes der Pokot hält nach der Beschneidung von vier Mädchen eine Rasierklinge in der Hand, Kenia, 16. Oktober 2014.
Nach Angaben der schwedischen Gesundheitsbehörde gibt es in Schweden rund 38.000 Frauen und Mädchen, deren Genitalien verstümmelt wurden. Die Zahl derer, die in Stockholm medizinische Hilfe suchten, stieg in den letzten zwei Jahren um 80 Prozent.

Am 6. Februar war der internationale Tag gegen die weibliche Genitalverstümmelung. Weltweit wird die Zahl auf 200 Millionen Mädchen und Frauen geschätzt, so die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bei drei Millionen Mädchen besteht das Risiko, dass ihre Eltern sie "beschneiden" lassen. Die gesundheits- und lebensgefährliche Praxis wird meist vor dem 15. Lebensjahr durchgeführt, vornehmlich in afrikanischen Ländern. Die WHO warnt, dass das Problem durch die Migration auch nach Europa, Nordamerika und Australien gelangt ist.

Ein Mädchen, das der Volksgruppe der Massai angehört, wartet in einer kenianischen Schule auf den Beginn einer Aufklärungsveranstaltung, die sich gegen Genitalbeschneidungen richtet. In Kenia sind rund 60 Prozent der Frauen von verschiedenen Formen dieser Verstümmelungspraxis betroffen.

Der schwedische Nachrichtensender SVT widmet sich dem Thema. Im Jahr 2003 wurde am Stockholmer Klinikum eigens eine Abteilung eingerichtet. Zu Beginn kamen zehn bis 15 Frauen und Mädchen, die um Hilfe baten. 2018 waren es 280. Vor zwei Jahren gab es ein spezielles Training für Krankenschwestern, Kinderkrankenschwestern und Ärzte, wie mit dem Thema umgegangen und wie das Tabuthema mit den Hilfesuchenden diskutiert werden sollte. 

Viele der Patientinnen sind über 20 Jahre alt. Die jüngste Patientin war gerade mal fünf Jahre alt. Viele kommen, wenn ihr Menstruationszyklus beginnt, und wollen sich nach Problemen durch die Beschneidung erkundigen. 

Die Oberärztin Cecilia Berger beschreibt ihre Tätigkeit: 

Wir versuchen zu helfen, zu unterstützen und unsere Patienten zu leiten. Wann immer notwendig, um die Gesundheit der Patientinnen wieder herzustellen, führen wir Operationen durch. 

In Ländern wie Kenia gibt es Aufklärungsprogramme für Eltern, Beschneiderinnen und Kinder, um diese archaische Praktik zu beenden. Erstmalig wurde in Großbritannien eine Frau aus Uganda für schuldig befunden, die Geschlechtsorgane ihrer drei Jahre alten Tochter verstümmelt zu haben. Ein Urteilsspruch wird für den 8. März erwartet. 

Mehr zum Thema Schweden klärt auf: Filme zur Sexualerziehung für die Lust von Migrantinnen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen