icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Noch mehr Touristen: Britische "Sicherheitsquellen" identifizieren zwei weitere Skripal-Verdächtige

Noch mehr Touristen: Britische "Sicherheitsquellen" identifizieren zwei weitere Skripal-Verdächtige
Werden von den britischen Behörden des Attentats auf die Skripals bezichtigt: Alexander Petrow und Ruslan Boschirow während ihres Aufenthalts in Salisbury.
Fast ein Jahr nach dem Vorfall in Salisbury wächst die Zahl der russischen Verdächtigen, die in die angebliche Novichok-Vergiftung durch britische Behörden verwickelt sein sollen, plötzlich exponentiell an. Zwei weitere Personen werden nun von der Polizei untersucht.

Unter Berufung auf "hochrangige Sicherheitsquellen" berichtete die Daily Mail am Freitag, dass die beiden Verdächtigen "als russische Touristen" posierten, um im März 2018 ein britisches Visum zu erhalten. Die Behörden gehen davon aus, dass sie erfolgreich in ihre Heimat zurückgekehrt sind.

Dem Bericht zufolge sollen die beiden "eine viel kleinere Rolle" gespielt haben und nicht mit den primären "Vergiftern" Alexander Petrow und Ruslan Boschirow in die Domstadt gereist sein, die der russische Überläufer Sergei Skripal zu seiner neuen Heimat gemacht hatte. Im März 2018 wurde auf Sergei Skripal und seine Tochter Julia ein Attentat im englischen Salisbury verübt. Bei der Tat soll das Nervengift Nowitschok verwendet worden sein. London macht den Kreml dafür verantwortlich. Die russische Führung weist die Vorwürfe zurück.

Die Informationen über die neuen Verdächtigen sind offenbar an die Boulevardzeitung durchgesickert, aber Regierungsbeamte sollten "innerhalb weniger Wochen" über die Beteiligung des neuen Verdächtigen informiert werden. Scotland Yard weigerte sich, den Bericht zu bestätigen oder zu dementieren. Darin heißt es, dass die Polizei "weiterhin eine Reihe von Ermittlungen verfolgt, einschließlich der Identifizierung von Verdächtigen, die möglicherweise beteiligt waren. "

Erst vor wenigen Tagen hatte der Telegraph eine Geschichte über einen mutmaßlichen russischen Agenten mit einem Reisepass auf den Namen "Sergej Fedotow" veröffentlicht. Darin wird behauptet, dass dieser seinen Plan, am selben Tag, an dem die Skripals erkrankten, das Vereinigte Königreich zu verlassen, abgebrochen hat, und zwar auf dem gleichen Flug wie die ersten beiden genannten Verdächtigen.

Es ist nicht klar, warum Fedotow nicht an Bord des Fluges war. Aber er hat sich und seine Taschen in letzter Minute davon ausgecheckt", sagte eine Quelle gegenüber dem Telegraph. "Er hätte noch in Großbritannien herumlaufen können."

Die Rechercheplattform Bellingcat behauptet derweil, dass Fedotows Pass eine nahezu identische Kennzahl wie die von Petrow und Boschirow habe und dass er wahrscheinlich "von einer anderen europäischen Hauptstadt aus zurück nach Moskau flog."

Personal in Schutzanzügen und Atemschutzgeräten am Salisbury District Hospital in Salisbury, 10. März 2018.

Die russische Nachrichtenseite Fontankabehauptet, dass Fedotow, dessen vermeintliche Rolle erstmals im Oktober vergangenen Jahres veröffentlicht wurde, schon im Jahr 2014 zeitgleich mit Sergei Skripal in Tschechien war. Außerdem soll er auch in die bisher unaufgeklärte Vergiftung eines bulgarischen Geschäftsmannes in Sofia im darauf folgenden Jahr verwickelt gewesen sein.

Keiner der jüngsten Behauptungen wurde mit irgendwelchen Beweisen untermauert. Petrow und Boschirow bleiben die einzigen Männer, die von britischen Staatsanwälten wegen der Ereignisse vom vergangenen März angeklagt wurden. Die russische Botschaft in London hat Großbritannien dafür verurteilt, "weil es versucht, die Geschichte mit einer Reihe von gestaffelten Lecks am Leben zu erhalten, die jeweils unbenannte Quellen zitieren".

Dies ermöglicht es London, seine Bürger regelmäßig an 'Russlands Einsatz chemischer Waffen' zu erinnern, ohne Beweise vorzulegen, und sie vom Brexit abzulenken," hieß es in einer Erklärung

Die Botschaft fordert darin zudem mehr Transparenz in der Untersuchung sowie konsularischen Zugang zu den Skripals, die beide weiterhin russische Staatsbürger sind.

Mehr zum ThemaGeleakte Dokumente: Verbindung zwischen britischem Propaganda-Netzwerk und Skripal-Affäre 

Trends: # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen