icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Reaktion auf Treffen von di Maio mit Gelbwesten: Frankreich ruft Botschafter aus Italien zurück

Reaktion auf Treffen von di Maio mit Gelbwesten: Frankreich ruft Botschafter aus Italien zurück
Sein Treffen mit Vertretern der Gelbwesten gab den Ausschlag: Der italienische Vize-Premier Luigi di Maio.
Kein Tag vergeht, ohne dass es zwischen den beiden europäischen Partnern zu gegenseitigen Seitenhieben kommt. Nun ist in dem Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreicht: Frankreich hat beschlossen, seinen Botschafter aus Rom abzuziehen.

Die Beziehung zwischen Rom und Paris scheint auf dem Nullpunkt angekommen zu sein. Frankreich hat beschlossen, seinen Botschafter aus Italien abzuziehen. Hintergrund ist ein Treffen des italienischen Vize-Premierministers Luigi di Maio mit Anhängern der Gelwesten-Bewegung in Paris. Das französische Außenministerium nennt das Treffen nun eine "Provokation". Rund vier Monate vor der Europawahl unterstützt die Regierung in Rom offen eine Protestbewegung, die den Rücktritt von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron fordert. 

Mehr zum Thema - Zwist zwischen Rom und Paris: Italienischer Vizeregierungschef traf sich mit Gelbwesten

Seit dem Gezerre um das Flüchtlingsschiff "Aquarius" im September 2018 hängt der Haussegen zwischen Frankreich und Italien schief. Damals hatte Frankreich scharfe Kritik an Italien geübt, da Rom sich weigerte, das monatelang umherirrende Schiff mit 58 Flüchtlingen an Bord aufzunehmen. "Wir sagen Italien noch einmal, dass das Schließen seiner Häfen für Menschen in Not gegen Recht und Menschlichkeit verstößt", sagte Europaministerin Nathalie Loiseau seinerzeit gegenüber dem französischen Radiosender Sud Radio.

Das hat man sich in Rom offenbar gemerkt, denn seitdem lässt die Regierung von Premierminister Guiseppe Conte keine Gelegenheit aus, um ihrem EU-Partner in Paris eins auszuwischen.

Mehr zum Thema - Italien: Vize-Premier fordert Bestrafung Frankreichs durch EU für "anhaltende Kolonisierung" Afrikas

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen