icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"F***ing Migrationsbehörde": Schwedisches Amt irritiert Anrufer mit "unhöflicher" Begrüßung

"F***ing Migrationsbehörde": Schwedisches Amt irritiert Anrufer mit "unhöflicher" Begrüßung
Symbolbild.
Die Schwedische Migrationsbehörde schien am Montagmorgen einem Hacker zum Opfer gefallen zu sein. Wer in der Telefonzentrale dort anrief, hörte ein drohendes Geknurre und einen recht unwöhnlichen Titel als Rufannahme durch die Behörde.

Anstelle der vertrauten Frauenstimme, die sich in der Regel an die Anrufer der Behörde wendet, wurden frühmorgendliche Anrufer, die zwischen 8 und 9 Uhr durchkamen, von einer "bedrohlichen Stimme" begrüßt, die zu einem Mann gehört, der sich laut dem schwedischen Sender SVT bei dem Anrufenden mit "f***ing migration agency" meldete.

Mit einen Verweis auf "technische Probleme" in der Telefonzentrale entschuldigte sich die Agentur in einer Erklärung auf ihrer Facebook-Seite bei den Anrufern. Um 9.30 Uhr arbeitete die Telefonzentrale wieder wie gewohnt.

Eine spätere Erklärung einer Pressesprecherin bestätigte, dass das Problem behoben wurde. Sie fügte hinzu, dass die Telefonisten das System in der Nacht aktualisiert hätten, jedoch unklar bleibt, wie die unhöfliche Sprachnachricht dorthin gelangt ist.

Eine Untersuchung des Vorfalls ist im Gange, und die Behörde hofft, Antworten zu der mysteriösen Begrüßung zu erhalten, sobald die Telefonisten ihre Untersuchung abgeschlossen haben.

Die Schwedische Migrationsbehörde, die unter der Aufsicht des schwedischen Justizministeriums steht, kümmert sich um die Einwanderung in das skandinawische Land und bearbeitet Staatsbürgerschaftsanträge, befristete Aufenthaltsgenehmigungen sowie Asylanträge.

Der Vorfall vom Montag ist nicht das erste Mal, dass das Amt Ziel von Belästigungen wird. Im Jahr 2017 wurden die Mitarbeiter aufgefordert, sich in den sozialen Medien zurückzuhalten, nachdem berichtet wurde, dass sie aufgrund von Asylanträgen, die sie bearbeitet haben, das Ziel von Morddrohungen wurden.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen