icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Peinliche Panne bei BBC: Theresa May in Flugzeug aus Zweitem Weltkrieg unterwegs nach Brüssel

Peinliche Panne bei BBC: Theresa May in Flugzeug aus Zweitem Weltkrieg unterwegs nach Brüssel
Symbolbild: Theresa May, britische Premierministerin steigt aus einem Hercules Transportflugzeug, Riad, Saudi-Arabien, 29. November 2017.
Die britische BBC zeigte Mittwoch abend in den "News at Six"-Nachrichten Bilder von Flugzeugen der Royal Air Force aus dem zweiten Weltkrieg. Dabei verlas die Nachrichtensprecherin einen Text, Theresa May würde sich nach Brüssel begeben, um den "Backstop" nachzuverhandeln. Die EU gibt sich unnachgiebig.

Am Dienstag stimmte das britische Parlament darüber ab, dass Theresa May eine alternative Lösung zum Backstop im Brexit-Vertrag vorbringen muss. Die Repräsentanten der EU aber geben sich unnachgiebig. Der Backstop ist nicht verhandelbar. Dies ist bislang der kritischste Punkt im Brexit-Vertrag. Hierbei geht es um die Irische Insel. Irland wird weiterhin in der EU bleiben, während Nordirland mit Großbritannien die EU verlässt. Streit ist der Umgang mit der neuen EU-Außengrenze. Es ist zu befürchten, dass alte Konflikte zwischen Irland und Nordirland wiederkehren. 

Das britische Unterhaus war sich in der jüngsten Abstimmung lediglich einig, dass man keinen "harten Brexit" (Ausstieg aus der EU ohne Vereinbarung) wolle. 

Der Sprecher des EU-Ratspräsidenten Donald Tusk sagte am Dienstagabend es werde keine Nachverhandlungen des Brexit-Vertags geben. 

Die Panne bei der BBC ereignete sich bei den "News at Six" Nachrichten. Das falsche Filmmaterial der alten Jagdflugzeuge der Royal Air Force sollte eigentlich für einen anderen Beitrag verwendet werden. Die Bilder waren mit der Off-Stimme der Nachrichtensprecherin Sophie Raworth unterlegt: 

Theresa May sagt sie plane zurück nach Brüssel zu fliegen, um den Brexit-Plan zu verhandeln, aber EU-Führer sind der Ansicht das Abkommen ist gemacht und sie werden keine neuen Gespräche führen. 

Pro-Brexit-Demonstranten protestieren vor den Houses of Parliament, London, 29. Januar 2019.

Das Video aus der BBC-Nachrichtensendung zeigte die Royal Air Force Flugzeuge, wie sie über dem Biggin Hill Luftwaffenstützpunkt hinwegfliegen, einer britischen Kommandostation während des zweiten Weltkriegs. Später schrieb der Redakteur, Paul Royall der Nachrichtensendung auf Twitter: 

Für die, die sich wundern - simpler menschlicher Fehler am Ende der "BBCNewsSix". Falls es passiert (die Reise Theresa Mays nach Brüssel), wird die Premierministerin sicher nicht so nach Brüssel reisen.

Das Austrittsdatum Großbritanniens ist für den 29. März festgelegt. Bis 2020 soll es eine Übergangsphase geben. 

Mehr zum Thema Brexit-Vorbereitungen bei easyJet: Luftfahrtgesellschaft will britische Anteilseigner loswerden

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen