Europa

Dänemark schottet sich ab: 70-Kilometer-Grenzzaun gegen Schweinepest

Der neue Grenzzaun Dänemarks verläuft entlang der Grenze zu Schleswig-Holstein. Dieser, so die dänische Regierung, soll gegen die afrikanische Schweinepest schützen. Kritiker sehen hierin eine Abschottung gegen illegale Grenzübertritte.
Dänemark schottet sich ab: 70-Kilometer-Grenzzaun gegen Schweinepest Quelle: Reuters © Kacper Pempel

Um 10 Uhr am heutigen Montag wurden die ersten Pfosten des Grenzzauns in den Boden gerammt. Einen halben Meter tief geht der Zaun in die Erde. Damit soll verhindert werden, dass sich Tiere darunter durchwühlen. An dem Zaun scheiden sich die Geister. Während die Regierung darauf beharrt, dass dieser dem Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest dient, sehen Kritiker in dem Bauunterfangen einen weiteren Schritt der Abschottung.

Die dänische Regierung fährt einen harten Kurs gegen Migranten. In einigen Jahren könnten straffällig gewordene Asylbewerber, die nicht abgeschoben werden können, auf eine Insel verfrachtet werden. In diesem Jahr werden Bulldozer Wohnhäuser in Gebieten zerstören, die die Regierung als "Ghettos" deklariert hat. 

Dänemark exportierte 2016 Schweine im Wert von vier Milliarden Euro. In Europa traf die Afrikanische Schweinepest (ASP) besonders das Baltikum und Belgien. Wie der Erreger nach Belgien kam, ist bislang unklar. 

Eine Gefahr für den Menschen stellt die Schweinepest nicht dar. Unter "Vildsvinhegen – nej tak" (Wildschweinzaun – Nein danke) formiert sich der Protest gegen den Zaun. Am 13. September wurden in Belgien drei tote Wildschweine gefunden. Auch bei einem erlegten Wildschwein wurde ASP nachgewiesen. Daraufhin wurde ein Seuchengebiet eingerichtet. 

Der Umwelt- und Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) sagte gegenüber der dpa, es handle sich um eine "ernstzunehmende Bedrohung für die Tiere und den Schweinemarkt:

An der Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit eines Zaunes zwischen Dänemark und Schleswig-Holstein haben wir allerdings erhebliche Zweifel."  

Der größte "Risikofaktor ist der Mensch". Für die Tiere gibt es 20 Durchlässe. Diese reichten aber nicht aus, so der WWF Dänemark. Der Zaun werde Wölfe, Otter und Goldschakale in ihrem Lebensraum stören. 

Dänemark hatte das Bauvorhaben Ende 2018 angekündigt. Die Fertigstellung soll bis Ende des Jahres erfolgen. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team