icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Afrika-Schelte von Di Maio: Frankreich bestellt italienische Botschafterin ein

Nach Afrika-Schelte von Di Maio: Frankreich bestellt italienische Botschafterin ein
Wie wohl das nächste direkte Aufeinandertreffen verlaufen wird? Der italienische Premierminister Giuseppe Conte mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron während eines Gipfels zu Migrationsfragen am 24. Juni 2018 in der EU-Zentrale in Brüssel.
Es rummst immer mehr im italienisch-französischen Verhältnis: Nachdem der italienische Vizepremier Luigi Di Maio Frankreich vorgeworfen hatte, Afrika weiterhin zu "kolonialisieren", bestellte Paris nun die italienische Botschafterin ein.

Nach Äußerungen des italienischen Vizepremierministers Luigi Di Maio gibt es wieder Ärger zwischen Paris und Rom. Das französische Außenministerium hat Berichten zufolge am Montag die italienische Botschafterin einbestellt.

Steckt mit seiner Fünf-Sterne-Bewegung in einem tiefen Loch: Luigi Di Maio.

"Die Chefin des Ministeriums für europäische Angelegenheiten, Nathalie Loiseau, hat die italienische Botschafterin nach unannehmbaren und haltlosen Äußerungen der italienischen Regierung einbestellt", hieß es nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP aus dem Ministerium.

Di Maio hatte Frankreich am Sonntag vorgeworfen, noch immer Kolonien in Afrika zu haben und von der dortigen Armut zu profitieren. "Wenn es heute Menschen gibt, die Afrika verlassen, (ist es,) weil einige europäische Länder, Frankreich vorneweg, nie aufgehört haben, Afrika zu kolonialisieren", sagte der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung.

Nur den "afrikanischen (...) Kolonien" habe Frankreich seine weltwirtschaftliche Stellung zu verdanken. Italiens Innenminister Matteo Salvini legte am Dienstag nach und warf Frankreich vor, Afrika seinen Reichtum zu entziehen, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete. Er warf Paris zudem vor, kein Interesse daran zu haben, die Situation im Bürgerkriegsland Libyen stabilisieren zu wollen.

Jüngst hatte es zwischen Paris und Rom geknirscht, weil die italienische Regierung der Gelbwesten-Bewegung in Frankreich ihre Unterstützung erklärt hatte. Seit die neue Regierung in Italien an der Macht ist, hat sich die Stimmung zwischen den beiden Ländern immer weiter verschlechtert. Heftigen Streit hatte es auch immer wieder über die europäische Flüchtlingspolitik und das Rettungsschiff "Aquarius" gegeben.

Mehr zum ThemaLuigi di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung bietet "Gelbwesten" Hilfe bei Parteigründung an

(rt deutsch/dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen