icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Analyst: Abkehr von russischem Gas wäre wirtschaftlicher Selbstmord für Europa

Analyst: Abkehr von russischem Gas wäre wirtschaftlicher Selbstmord für Europa
Die USA versuchen immer weiter gegen den Bau der Pipeline Nord Stream 2 vorzugehen. In einem RT-Interview wies ein europäischer Geopolitik-Experte darauf hin, dass eine Abkehr vom russischen Gas ein wirtschaftlicher Selbstmord für Europa wäre.

Washingtons Versuche, das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 aufzuhalten, das mehr russisches Erdgas in die Europäische Union liefern wird, werden nach Ansicht des Geopolitik-Experten Dr. Pierre-Emmanuel Thomann definitiv nach hinten losgehen. Gegenüber RT sagte er:

US-Botschafter Richard Grenell beim Deutschlandtag der Jungen Union am 5. Oktober '18 in Kiel. Selten hat sich ein US-Botschafter so öffentlich in deutsche Belange eingemischt, wie er.

Je mehr die USA Druck auf die Europäer ausüben, desto mehr besteht die Gefahr, dass die Europäer versuchen, sich von den USA zu lösen und einen besseren Umgang mit Russland zu suchen. […] Wir können den Import von russischem Gas nicht aufgeben, das wäre wirtschaftlicher Selbstmord. Außerdem haben die US-Amerikaner auch eine Grenze ihrer Kapazitäten zur Druckausübung.

Der Kommentar erfolgte, als der US-Botschafter in Deutschland Richard Grenell Briefe mit Warnungen an deutsche Unternehmen verschickte, in denen er glaubte, sie an erhebliche Sanktionen erinnern zu müssen, mit denen sie im Falle ihrer Beteiligung am Bau der Nord Stream 2-Pipeline rechnen müssten.

Später stellte die US-Botschaft klar, dass die Briefe gar keine Drohung, sondern eine Erläuterung der US-Politik darstellten. Diese "Klärung" löste eine Reihe kritischer Aussagen deutscher Politiker zu dem Thema aus. Bundesaußenminister Heiko Maas erklärte seinerseits:

Die Frage der europäischen Energiepolitik muss in Europa entschieden werden, nicht in den USA.

Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Fabio De Masi forderte die Bundesregierung auf, Grenell einzubestellen und sagte:

Der US-Botschafter hat offenbar den Eindruck gewonnen, er sei der Statthalter eines Imperators aus Washington in Deutschland.

Für den außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Jürgen Hardt waren die Drohungen an deutsche Firmen "eine neue und unakzeptable einseitige Verschärfung des Tons im transatlantischen Verhältnis".

Mehr zum Thema - Nord Stream 2: Gerhard Schröder kritisiert USA für Druckausübung auf Deutschland

Nord Stream 2, ein Joint Venture zwischen der russischen Gazprom und fünf europäischen Energiekonzernen, ist derzeit zu einem Drittel fertig gestellt. Die 9,5 Milliarden Euro teure Pipeline soll die Kapazität der russischen Gasexporte nach Deutschland über die Ostsee verdoppeln und bis Ende des laufenden Jahres in Betrieb gehen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen