icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

EU-Rechnungshof kritisiert Chemie in Lebensmitteln: "Tausende Stoffe praktisch nicht kontrolliert"

EU-Rechnungshof kritisiert Chemie in Lebensmitteln: "Tausende Stoffe praktisch nicht kontrolliert"
(Symbolbild) Plastik findet sich bei Lebensmitteln mittlerweile nicht mehr nur außen in Form von Verpackungen, sondern auch innen in Form von Partikeln.
Pestizide, Aromastoffe, Plastikpartikel: In unserem Essen steckt viel Chemie. Manche Stoffe und Dosierungen können dem Menschen schaden. Der Kampf gegen sie muss effektiver werden, mahnt der Rechnungshof.

Gegen ungesunde Chemikalien in Lebensmitteln muss aus Sicht der obersten EU-Rechnungsprüfer effektiver vorgegangen werden. Die EU-Regeln seien "überfrachtet" und die Staaten mit den Lebensmittelkontrollen überfordert, kritisierte der Europäische Rechnungshof in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Eine Lösung sei, die Labors der Lebensmittelindustrie stärker in die Kontrollen einzubeziehen, um staatliche Stellen zu entlasten.

Als potenziell gefährlich gelten nach den EU-Regeln rund 8.000 Substanzen – neben Mitteln zur Schädlingsbekämpfung gehören dazu Farb- und Aromastoffe, Tiermedikamente sowie Plastik. Die Lebensmittel in der EU seien im weltweiten Vergleich zwar besonders sicher, sagte der zuständige Rechnungsprüfer Janusz Wojciechowski. Dennoch stehe das derzeitige System vor Herausforderungen.

Frisch, billig und ... na ja! Der Preisdruck in der Branche dürfte ein Teil des Problems sein

Die Regeln seien so umfangreich, dass es den nationalen Prüfstellen nicht gelinge, alle Aufgaben zu erfüllen. "Tausende Stoffe werden praktisch nicht kontrolliert", sagte Wojciechowski. Dies betreffe vor allem Zusatzstoffe – sie werden auf Lebensmittelverpackungen mit einer sogenannten E-Nummer gekennzeichnet. Hinzu komme, dass einige EU-Staaten bestimmte Chemikalien seltener kontrollierten als andere. Das gefährde die Glaubwürdigkeit des Systems.

Daneben beanstandeten Wojciechowski und seine Kollegen, dass die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA mit ihrer Arbeit im Bereich der Chemikalien im Rückstand sei. Die EFSA soll die EU-Institutionen eigentlich bei der Entscheidungsfindung beraten.

Der Rechnungshof forderte die EU-Kommission auf, die Auflagen für die Lebensmittelindustrie zu überarbeiten und stärker mit der Wirtschaft zu kooperieren. "Die Kapazitäten der staatlichen Prüfstellen reichen schlicht nicht aus", sagte Wojciechowski. Die Lebensmittelindustrie müsse Prüfungen übernehmen. "Es ist in ihrem eigenen Interesse, die Regeln anzuwenden, weil sie Verantwortung trägt, wenn es zu chemischen Verunreinigungen kommt."

Der Rechnungshof hat für seinen Bericht beispielhaft die Lebensmittelkontrollen in Italien, den Niederlanden und Slowenien untersucht. Die Prüfung erfolgte von Dezember 2017 bis Mai 2018.

Mehr zum Thema Umwelt und Gesundheit:

(rt deutsch/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen