icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Moskau: USA verwenden antirussische Rhetorik, um Einmischung in Mazedonien zu rechtfertigen

Moskau: USA verwenden antirussische Rhetorik, um Einmischung in Mazedonien zu rechtfertigen
Das russische Außenministerium hat erklärt, dass die Vereinigten Staaten versuchen, Mazedonien gegen den Willen der Bürger des Landes in die NATO zu ziehen - "so wie es 2017 mit Montenegro geschah". Moskau spricht von einer antirussischen Rhetorik Washingtons.

Die Vereinigten Staaten versuchen, eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Mazedoniens zu rechtfertigen und das Land in die NATO zu ziehen, indem sie Russland beschuldigen, den Beitritt des Balkanlandes zur Nordatlantischen Allianz zu stören, so das russische Außenministerium in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (l.) und der mazedonische Premierminister Zoran Zaev auf dem NATO-Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel, 12. Juli 2018.

Während seines Besuchs in Skopje am 18. Dezember sagte der stellvertretende US-Außenminister John Sullivan, dass Russland den Beitritt Mazedoniens zur NATO behindere.

Das russische Außenministerium reagierte darauf mit einer offiziellen Stellungnahme:

Washington versucht, seine flagrante Einmischung in die inneren Angelegenheiten Mazedoniens zu rechtfertigen, das defekte Prespa-Abkommen zu legitimieren und ein weiteres Balkanland gegen den Willen seiner Bürger in die NATO zu ziehen, wie es 2017 mit Montenegro geschah. […] Man sollte die US-Politiker wieder in die Realität zurückholen: Zuallererst wurde der "klare Wille der mazedonischen Bürger" durch ein gescheitertes Referendum in der Balkanrepublik am 30. September demonstriert, als die Mehrheit der Menschen gegen die Versuche der USA und ihrer Verbündeten, Skopje im Gegenzug für die Reform des Staatsnamens des Landes und die Aufgabe seiner nationalen Interessen in euro-atlantische Strukturen zu ziehen, stimmte.

Das russische Außenministerium stellte fest, dass der US-Botschafter in das Gebäude des Parlaments der Republik Mazedonien kam, "um die notwendigen Ergebnisse durch schmutzige Manipulationen, Bestechung und Erpressung von Abgeordneten zu erzielen, die der Öffentlichkeit bekannt wurden".

Das russische Außenministerium betonte, dass nicht russische, sondern US-amerikanische, EU- und NATO-"Besucher" praktisch jeden Tag auf der politischen Bühne in Skopje auftreten, um das Paket der Verfassungsänderung zu fördern.

Mehr zum Thema - "Enttäuschte" USA wollen Mazedoniens Namensänderung trotz gescheiterten Referendums

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen