Europa

Straßburg-Attentäter trafen 14 Schüsse: Polizei jagt möglichen Komplizen

Nach dem Tod des mutmaßlichen Straßburg-Attentäters erklärten die Behörden, dass sich ein Großteil der Familie von Chérif Chekatt in Haft befindet. Chekatt sei 14 Mal von Schüssen getroffen worden. Jetzt sind die Ermittler hinter einem möglichen Komplizen her.
Straßburg-Attentäter trafen 14 Schüsse: Polizei jagt möglichen KomplizenQuelle: Reuters © Christian Hartmann

Nach dem Tod des mutmaßlichen Straßburger Attentäters Chérif Chekatt fahnden die Ermittler nach mögliche Komplizen. "Die Untersuchung wird nun fortgesetzt, um potenzielle Komplizen und Mittäter zu identifizieren, die ihn zu der Tat ermutigt oder bei den Vorbereitungen geholfen haben könnten", sagte der Pariser Antiterrorstaatsanwalt Rémy Heitz am Freitag in Straßburg. Zudem erklärte er, dass sieben Personen im Zusammenhang mit dem Fall sich in Polizeigewahrsam befinden.

Es handle sich dabei um vier Familienangehörige Chekatts und drei der Familie nahestehende Personen, so Heitz weiter. Zwei von ihnen seien in der Nacht zum Freitag festgenommen worden. Ein Bruder Chekatts wurde in Algerien festgenommen. Bis auf seine Mutter seien alle Familienangehörigen polizeibekannt.

Die Polizei suche weiter nach möglichen Komplizen. Die Ermittler wollen herausfinden, ob Chekatt während seiner Flucht unterstützt worden ist, sagte Heitz.

Die Polizei hatte Chekatt nach einer zweitägigen Großfahndung am Donnerstagabend getötet. Laut Heitz seien die Einsatzkräfte zunächst in einem Fahrzeug an Chekatt vorbei gefahren und hätten dann gewendet, um ihn zu kontrollieren. Daraufhin eröffnete der Attentäter das Feuer auf das Fahrzeug. Die Polizisten schossen aus den geöffneten Fenstern zurück. Der Verdächtige wurde mindestens 14 Mal getroffen, die Beamten blieben unverletzt.

Chekatt soll für den Terroranschlag in Straßburg am Dienstagabend, mit insgesamt vier Toten und zwölf Verletzten, verantwortlich sein. Der Straßburger Weihnachtsmarkt wurde am Freitag wieder geöffnet.

Das Bundeskriminalamt warnte vor möglichen Nachahmern. Die öffentliche Debatte über den Anschlag könne "tatinitiierend" für andere Täter sein, berichtete das Magazin Der Spiegel unter Berufung auf einen vertraulichen Lagebericht. Der Straßburger Anschlag konkretisiere "die seit längerer Zeit bestehende hohe abstrakte Gefährdung für europäische Staaten aus dem Bereich des islamistischen Terrorismus", heißt es demnach weiter in dem Papier. Es gebe derzeit aber keine Erkenntnisse, dass Weihnachtsmärkte in Deutschland konkret gefährdet seien.

Mehr zum Thema - Attentäter von Strasbourg durch eine Polizeistreife erschossen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team