Europa

Französisches Innenministerium: Attentat von Straßburg kein Ablenkungsmanöver der Regierung

In sozialen Netzwerken gibt es Kommentare, die das Attentat von Straßburg für ein Ablenkungsmanöver der Regierung von den Protesten der Gelbwesten halten. Die französische Regierung weist dergleichen strikt zurück, derartige Unterstellungen seien "schändlich".
Französisches Innenministerium: Attentat von Straßburg kein Ablenkungsmanöver der RegierungQuelle: Reuters © Reuters

Das französische Innenministerium hat sich scharf gegen im Internet kursierende Gerüchte gewandt, nach denen das Attentat von Straßburg, bei dem am Dienstagabend drei Menschen ums Leben kamen, ein Manöver der Regierung zur Schwächung der Massenproteste der Gelbwesten darstelle.

Laurent Nuñez, Staatssekretär im Innenministerium, erklärte, er sei "empört" über Behauptungen, das Straßburger Attentat könne der Regierung bei ihrem Ringen mit der Gelbwesten-Bewegung helfen. Nuñez erklärte gegenüber France Inter:

Ich verstehe nicht, wie sich das irgendjemand vorstellen kann… Wir sollten das als das benennen, was es ist – solche Ideen stammen offensichtlich von Verschwörungstheoretikern. Wie man Tweets und anderen Kommentaren entnehmen kann, blühen derartige Verschwörungstheorien in den Reihen der Gelbwesten. Und das ist nur ein weiterer Beweis. So etwas zu sagen, ist offen gestanden schändlich.

Mehr zum Thema - Terror in Frankreich: Was wir wissen und was nicht

Im Nachgang zu dem Attentat wurden von der Regierung Versammlungen in Straßburg verboten. Veranstaltungen in anderen Teilen Frankreichs unterliegen allerdings keinen Einschränkungen.

Die Gelbwesten oder Gilets Jaunes sind eine Bewegung, die als Reaktion auf die Wirtschaftsreformen der Regierung entstanden ist. Sie verdanken ihren Namen den Sicherheitswesten für Verkehrsteilnehmer, die zum Symbol des Widerstands gegen eine Erhöhung der Treibstoffsteuer geworden sind. Die Ankündigung dieser Steuererhöhung hatte Mitte November dazu geführt, dass sich eine schwelende Unzufriedenheit in Massenprotesten entlud.

Mehr zum Thema - Straßburg: Opferzahl steigt auf vier Tote, Identität des Täters bekannt

Im Dezember sind die Massenproteste eskaliert, es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei und zu Gewalt und Vandalismus, wie man sie in Frankreich in diesem Ausmaß seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen hatte. Auch die Forderungen der Gelbwesten wurden ausgeweitet. Die Protestierenden begannen, möglicherweise als Folge nur marginaler ökonomischer Zugeständnisse und des sehr harten Vorgehens der Polizei bei den Protesten, den Rücktritt der Regierung zu fordern.

Das möglicherweise terroristisch motivierte Attentat in der Altstadt von Straßburg forderte drei Todesopfer, 13 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Der Attentäter wurde als Chérif C. identifiziert, ein Franzose nordafrikanischer Herkunft, den die Polizei wegen einer möglichen Radikalisierung als Gefährder führte. Kurz vor seinem Attentat sollte er wegen eines Tötungsdelikts verhaftet werden, was fehlschlug.

Mehr zum Thema - Deutsche Behörden suchen auch nach dem Bruder des Attentäters von Straßburg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team