icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bericht: Regierungsfinanzierte anti-russische Wohltätigkeitsorganisation greift Corbyn an

Bericht: Regierungsfinanzierte anti-russische Wohltätigkeitsorganisation greift Corbyn an
Britische Labour-Politiker fordern Aufklärung: Einem Medienbericht zufolge hat eine Organisation mehr als zwei Millionen Pfund von der Regierung erhalten. Doch statt sich dem Kampf gegen "russische Desinformation" zu widmen, nahm sie Parteichef Corbyn ins Visier.

Das „Institute for Statecraft“ mit Sitz in Schottland scheint zunächst eine kleine Organisation zu sein, die behauptet, angeblicher russischer Propaganda entgegenzuwirken, indem sie die Zusammenführung von Journalisten und Influencern fördert, um soziale Medien für das Zurückdrängen sogenannter Desinformationen zu nutzen.

Pssst! Nicht weitersagen!

Allerdings zeigen durchgesickerte Dokumente, die der Daily Record zur Verfügung gestellt wurden, dass die Integritätsinitiative der Organisation nicht so seriös und zielfokussiert ist, wie es an der Oberfläche erscheint. Tatsächlich wird sie anscheinend mit 2 Millionen Pfund vom Außenministerium finanziert und von britischen Spezialisten für militärische Nachrichtendienste geleitet.

Außerdem hat die Zeitung berichtet, dass sie ihre eigene Untersuchung eingeleitet hat, die "beunruhigende Beweise" dafür gefunden hat, wie das offizielle Twitter-Konto der Organisation dazu verwendet wurde, Jeremy Corbyn selbst, seine Labour Party und andere Amtsträger innerhalb der Partei anzugreifen.

Und natürlich gab es auch einige anti-russische Kommentare für die gute Sache - wie z.B. einen Tweet, der einen Zeitungsartikel zitierte, der Corbyn als "nützlichen Idioten" bezeichnete, mit "offener viszeraler Stimmungsmache gegen den Westen dem Kreml half, so sicher, als ob er heimlich Westminster-Tratsch für Geld weitererzählt hätte".

"Was er bewusst oder unbewusst getan hat, ist die Arbeit mit der Kreml-Agenda", heißt es in einem Zeitungsbericht, der von der Integritätsinitiative retweetet wurde.

Obwohl die offensichtliche Mission der Integritätsinitiative im vergangenen Monat zum ersten Mal enthüllt wurde, hat der Sonntagsbericht der Tageszeitung Daily Record über die Ausrichtung gegen Corbyn und die Labour Party deren Mitglieder durchaus wütend gemacht.

"Es ist einfach empörend, dass die eindeutig falsch titulierte "Integritätsinitiative" - die in den letzten zwei Jahren vom Auswärtigen Amt mit 2,25 Millionen Pfund finanziert wurde - routinemäßig ihren Twitter-Feed nutzt, um persönliche Angriffe und Verleumdungen gegen den Oppositionsführer, die Labour Party und die Labour-Offiziellen zu verbreiten", so die Abgeordnete Emily Thornberry in ihrer Erklärung.

Auch der Labour-Abgeordnete Chris Williamson bezeichnete derartige Aktivitäten als " in jeder Demokratie inakzeptabel".

Ein anderer Abgeordneter der Partei, Jon Trickett, schrieb in etwa das Gleiche.

Unterdessen haben sich einige darüber beschwert, dass die britischen Mainstream-Medien die Geschichte nicht aufgegriffen haben.

Die Frage, ob die Mainstream-Medien die Geschichte irgendwann aufgreifen werden, bleibt ungewiss, zumal sie die Tendenz haben, alles und jeden vor Kritik in Schutz zu nehmen, wenn nur behauptet wird, einen guten Kampf gegen das "aggressive" Russland zu führen.

Der Sprecher der Integritätsinitiative, Stephen Dalziel, hat erklärt, dass er "keine Kenntnis" von Angriffen auf das offizielle Social Media Konto von Corbyn hätte. "Ich bin nicht derjenige, der den Twitter-Account kontrolliert. Wenn es Kritik an einem unserer Politiker war, dann sollte das dort nicht stehen."

Mehr zum ThemaCorbyn soll mit aller Macht gestoppt werden

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen