icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schwedisches IS-Mitglied im Libanon vor Gericht

Schwedisches IS-Mitglied im Libanon vor Gericht
Graffiti: "Daesh Bye Bye", Sirte, Libyen, 1. November 2017.
Ein 20 Jahre alter schwedischer Staatsbürger mit arabischen Wurzeln plante in Schweden, gemeinsam mit anderen IS-Mitgliedern Diplomatenkinder zu entführen. Im Libanon steht er vor Gericht. Die Zahl der islamistischen Extremisten in Schweden wird auf 2.000 geschätzt.

Der 20-Jährige wurde in Saudi-Arabien geboren, wuchs in einem Flüchtlingscamp für Palästinenser südlich von Damaskus auf und lebte anschließend im schwedischen Bromma. 2015 bekannte er sich zum IS. Im selben Jahr rekrutierte ihn ein IS-Führer im Flüchtlingscamp al-Bared im Libanon. Dort wurde er auch im letzten Frühjahr festgenommen. Nach eigenen Aussagen hatte er Verwandte besucht. 

Im Libanon zeigte er sich geständig. Er gab zu, ein Terrorattentat in Schweden geplant zu haben. Auch bei Zielen in Frankreich kollaborierte er mit IS-Mitgliedern in Europa. Der Vater des Verdächtigen und dessen Anwalt betonen jedoch seine Unschuld. Die libanesischen Behörden hätten ihn zu den Aussagen gezwungen. Diese sehen den Verdächtigen als wichtigen Informationsträger über IS-Aktivitäten in Europa. Drei unterschiedliche Geheimdienstorganisationen haben ihn bereits befragt. 

Laut Damaskus hat die US-Luftwaffe Stellungen der syrischen Armee angegriffen.  (Symbolbild)

Für seine Angriffspläne reiste er auch nach Syrien. Der Plan der Terroristen sei es gewesen, die Kinder von Diplomaten in Stockholm zu entführen. Bei der Durchsuchung seines Computers und seines Mobiltelefons wurden Bilder von einem Schießplatz nahe Stockholm und Anleitungen zum Bombenbau gefunden. Um herauszufinden, wie die schwedische Polizei arbeitet, nahm das IS-Mitglied an Demonstrationen in Stockholm vor der US-Botschaft teil. 

Ende Dezember ist ein Urteil zu erwarten. Laut Schätzungen leben rund 2.000 islamistische Extremisten in Schweden. Von denjenigen IS-Kämpfern aus Schweden, die sich dem IS in Syrien und im Irak angeschlossen haben, sind rund 100 noch am Leben. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen