icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gelbwesten-Anführer: Wir wollen nicht nur Krümel, wir wollen das ganze Baguette

Gelbwesten-Anführer: Wir wollen nicht nur Krümel,  wir wollen das ganze Baguette
Das sechsmonatige Moratorium der französischen Regierung für die Erhöhung der Kraftstoffsteuer war nicht wirklich das, was die Gelben Westen wollten, erklärt einer der Initiatoren der Proteste. Die Leute wollen "das ganze Baguette, und nicht nur Krümel".

"Wir wollten keine Aussetzung, wir wollen, dass die bisherige Erhöhung der Kraftstoffsteuer sofort aufgehoben wird", sagte Benjamin Cauchy, der Organisator der Gelbwesten-Bewegung, dem Fernsehsender BFM.

Mit der Ankündigung des Halbjahresmoratoriums versuche die Regierung, das französische Volk "auf die Palme zu bringen", um Zeit zu gewinnen, fügte er hinzu.

 Demonstranten bei einer Straßenblockade aus Weihnachtsbäumen in Paris. Laut PropOrNot steckt da hinter die lange Hand des Kremls...

In einem anderen Interview mit La Depeche wurde Cauchy gefragt, ob die gewalttätigen Proteste, bei denen mehr als 260 Menschen verletzt wurden und am Wochenende in ganz Frankreich mehrere Menschen ihr Leben lassen mussten, fortgesetzt werden. "Die gelben Westen wollen am Samstag auf die Straße gehen", antwortete er.

Er sagte jedoch, dass die Bewegung "pazifistisch und gewaltlos" werden müsse, wie es vor den massiven Unruhen vor drei Wochen der Fall war.

Die Gruppe brauche die Unterstützung des französischen Volkes. Ein friedliches Sit-in hätte auch einen größeren Einfluss auf die Regierung als durch Unruhen zu erreichen wäre, erklärte der Protestführer.

Der französische Premierminister Edouard Philippe hatte am Dienstag zuvor im Fernsehen erklärt, dass die geplanten Erhöhungen der Benzin- und Dieselsteuern sowie die Erhöhung der Gas- und Strompreise für sechs Monate ausgesetzt werden.

Philippe wies darauf hin, dass die Steuerfrage nicht die "Einheit der Nation" gefährden dürfe, und kündigte außerdem an, dass die nationale Debatte darüber, wie man dem Klimawandel begegnen könne, ohne die Geldbörsen der Franzosen zu belasten, Mitte Dezember beginnen werde.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen