icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ukraine provoziert militärische Konfrontation in der Nähe der Krim

Ukraine provoziert militärische Konfrontation in der Nähe der Krim
Quelle: Ruptly
Die Gewässer in der Nähe der Halbinsel Krim waren Schauplatz einer angespannten Konfrontation zwischen russischen und ukrainischen Kriegsschiffen. Es kam zu Verfolgungssituationen, Schüssen und auch Kampfflugzeuge waren gezwungen, aufzusteigen.

Gegen 7:00 Uhr Moskauer Zeit am Sonntag überquerten zwei Artillerieboote und ein Schlepper der ukrainischen Marine die russische Seegrenze im Schwarzen Meer und fuhren auf die Straße von Kertsch zu.

Schiffe passieren die Meerenge in der Regel nach entsprechender Genehmigung und nach einem Zeitplan; aber diese Schiffe hatten keine solche Genehmigung, so der Föderale Dienst für Sicherheit der Russischen Föderation (FSB), der für die Aufrechterhaltung der Grenzsicherheit zuständig ist.

Ukraine provoziert militärische Konfrontation in der Nähe der Krim
Schematische Bewegungen ukrainischer Schiffe (gelb) in der Nähe der Kertscher Straße ©Google Maps/bearbeitet

Russische Offiziere baten die ukrainischen Schiffe wiederholt, das Territorialmeer und die ausschließliche Wirtschaftszone Russlands zu verlassen. Die ukrainische Seite ignorierte diese Forderungen.

"Die Schiffe führten gefährliche Manöver durch und befolgten nicht die gesetzlichen Anweisungen der russischen Behörden", sagte der FSB in einer Erklärung. Die Schiffe betraten auch Gewässer, die für die Schifffahrt vorübergehend gesperrt waren.

Gegen 11:30 Uhr Moskauer Zeit verließen zwei weitere ukrainische Schiffe den Asowschen Seehafen Berdyansk. Sie näherten sich der Straße von Kertsch von der anderen Seite, kehrten dann aber um.

Ukraine provoziert militärische Konfrontation in der Nähe der Krim
Schematische Bewegungen ukrainischer Schiffe (gelb) in der Nähe der Straße von Kertsch © Google Maps / bearbeitet

Bald darauf wurde die Straße von Kertsch komplett blockiert. Ein Video von der Szene zeigte einen Massengutfrachter unter dem Bogen der Krimbrücke, der den einzigen Durchgang durch die Meerenge schloss. Das Frachtschiff wurde von mehreren russischen Militärschiffen begleitet.

Später bestätigte der Generaldirektor der Krimseehäfen, Alexej Wolkow, dass die Straße "aus Sicherheitsgründen" geschlossen wurde.

Das russische Militär hat offenbar auch Kampfflugzeuge aufsteigen lassen, um die Sicherheit vor Ort zu erhöhen, während die Lage angesichts der Aktivitäten der ukrainischen Armee angespannt blieb. Videos zeigten auch russische Ka-52-Kampfhubschrauber, die die Krimbrücke kreuzten. Später schlossen sich ihnen mehrere Su-25-Erdkampfflugzeuge an.

Ukrainische Schiffe setzten ihre Bewegungen trotz Warnungen der russischen Behörden fort. Die ukrainische Marine gab an, dass Militärschiffe von der Hafenstadt Odessa zum Asow-Hafen von Mariupol als Teil eines geplanten Routinetransfers segelten und fügte hinzu, dass sie die russischen Behörden vor der Reise im Voraus gewarnt hätte.

Der FSB verurteilte die Handlungen der ukrainischen Schiffe als "Provokation" und äußerte die Befürchtung, dass sie zu einer "Konfliktsituation" führen könnten.

Ein von den russischen Behörden veröffentlichtes Video zeigte die ukrainischen Schiffe, die in unmittelbarer Nähe zu den russischen Schiffen manövrierten.

Um Mitternacht veröffentlichte der FSB eine Erklärung, in der er erklärte, dass russische Kriegsschiffe das Feuer eröffnen müssten, nachdem die drei ukrainischen Schiffe die "gesetzlichen Anforderungen zum Stoppen" ignoriert und die "Durchführung gefährlicher Manöver" fortgesetzt hätten.

Drei ukrainische Seeleute wurden verwundet und medizinisch versorgt, während die Schiffe beschlagnahmt wurden. Die Gruppe der Schiffe, die auf dem Weg zur Meerenge vom Asowschen Meer waren, kehrte zu ihrem Hafen zurück.

Kiew wendet "Banditenmethoden" an, um seine Ziele zu erreichen, kritisierte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, nach dem Vorfall an der Straße von Kertsch.

Die Ukraine "inszeniert zunächst eine Provokation, spielt dann Machtspiele und beschuldigt [schließlich eine andere Seite] der Aggression", fuhr sie fort.

Gegen Mitternacht rief der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine (NSDC) zu einer Dringlichkeitssitzung ein, in der vorgeschlagen wurde, das Kriegsrecht durchzusetzen.

Die Werchowna Rada, das ukrainische Parlament, wird am Montag in einer Sondersitzung darüber abstimmen, ob der Beschluss gebilligt werden soll.

Poroschenko erklärte, dass das Kriegsrecht nicht bedeutet, dass die Truppen sofort mobilisiert werden, und sagte, dass keine offensiven Operationen geplant sind.

Russland wiederum forderte eine außerordentliche Sitzung des UN-Sicherheitsrates, die ebenfalls für Montag geplant ist. Auf der Tagesordnung steht "die Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit."

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen