icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundeswehr: Deutscher Soldat stirbt im Rahmen von Trident Juncture bei Verkehrsunfall

Bundeswehr: Deutscher Soldat stirbt im Rahmen von Trident Juncture bei Verkehrsunfall
Symbolbild: Deutsche Soldaten während der von der NATO geleiteten Militärübung "Trident Juncture" in Trondheim, Norwegen, 30. Oktober 2018.
Ein deutscher Soldat, der an dem NATO-Manöver Trident Juncture in Norwegen teilgenommen hat, ist am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Das berichteten die norwegische Polizei und die Bundeswehr am Samstag.

Wie die Bundeswehr mitteilte, ist der deutsche Soldat am Freitagabend durch einen Verkehrsunfall im Zusammenhang mit dem NATO-Manöver Trident Juncture gestorben.

Soldaten der Bundeswehr bei einer Übung im September

Am 09. November 2018 kam es gegen 22:00 Uhr im Rahmen der Übung Trident Juncture in Norwegen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein deutscher Soldat starb.

Nach Polizeiangaben stand der Mann am Freitagabend auf einer Landstraße im Ort Haltdalen neben einem Militärfahrzeug, als er von einem zivilen PKW erfasst wurde. Er starb noch am Unfallort. Die zuständigen norwegischen Behörden ermitteln vor Ort.

Der Oberstabsgefreite - stationiert im bayerischen Bischofswiesen - gehörte zur 5. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 232. Es befindet sich derzeit in der Nachbereitung der Großübung und bereitet die Rückverlegung nach Deutschland vor.

Das Ende des Nato-Manövers war zuvor von einem schweren Schiffsunglück überschattet worden. Auf der Heimfahrt zu einem Marinestützpunkt in der Nähe von Bergen kollidierte am frühen Donnerstagmorgen das norwegische Kriegsschiff "KNM Helge Ingstad" mit einem Tankschiff und schlug leck. Die 137 Soldaten an Bord der Fregatte vom Typ F310 konnten gerettet werden. Acht Menschen wurden allerdings leicht verletzt.

In den vergangen Wochen nahmen 8.000 bis 10.000 Soldaten der deutschen Bundeswehr an der NATO-Übung "Trident Juncture" teil. Die Übung war mit rund 50.000 Soldaten die größte seit Ende des Kalten Krieges. Deutschland beteiligt sich mit rund 10.000 Soldaten, davon sind 8.000 in Norwegen vor Ort.

Die Bundeswehr stellt - nach dem Gastgeberland Norwegen - die zahlenmäßig zweitgrößte Truppe. Die deutsche Beteiligung kostet rund 90 Millionen Euro. Gut die Hälfte der Summe fließt dem Gastgeberland Norwegen zu, wo unter anderem für die Verpflegung und Bereitstellung von Feldlagern bezahlt werden muss.

Mehr zum Thema - "Wir sind bereit" - NATO präsentiert Bilder von größter Militärübung seit Ende des Kalten Krieges

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen