icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Britischer Außenminister empfängt Weißhelme und lobt die "humanitären Retter"

Britischer Außenminister empfängt Weißhelme und lobt die "humanitären Retter"
Der Anführer der Weißhelme, Raed al-Saleh, nimmt die Auszeichnung "Right Livelihood Award" in Stockholm, Schweden, entgegen. 25. November 2016.
Am Donnerstag empfing der britische Außenminister den Anführer der Weißhelme. Hunt lobte die Weißhelme für deren Heldentaten; sie hätten "über 115.000 Menschenleben gerettet" und dafür "Leib und Leben" riskiert. Der Anführer pries die langjährige Unterstützung der Briten.

Raed al-Saleh, Leiter der Weißhelme (White Helmets), wurde am Donnerstag vom britischen Außenminister Jeremy Hunt und dem Staatsminister Alistair Burt empfangen. Inhalt der Gespräche war ein Loblied des Außenministers auf die Arbeit der Nicht-Regierungsorganisation in Syrien, die dort "über 115.000 Menschenleben" gerettet hätte. In einer Erklärung des Außenministeriums hieß es: 

Der Außenminister Jeremy Hunt hat Raed al-Saleh, den Anführer des syrischen Zivilschutzes (White Helmets), heute im Außenministerium empfangen, um den Einsatz der Gruppe in Syrien zu besprechen. 

Für die syrische Regierung und Moskau sind die Weißhelme für Provokationen, wie das Nachstellen vermeintlicher Chemieangriffe in Syrien, verantwortlich. Damit verfolgen sie das Ziel, ausländische Angriffe in Syrien zu rechtfertigen. 

Neue Details zum mutmaßlich geplanten Chemiewaffeneinsatz durch Weißhelme wurden bekannt (Archivbild: Weißhelme waschen angebliche Opfer eines Giftgasangriffs im syrischen Duma ab.)

Das britische Außenministerium koordinierte im Juli eine Rettungsaktion für die humanitären Retter. In den vergangenen sechs Jahren half die britische Regierung 3.000 Männer und Frauen. Der Anführer der Weißhelme zeigte sich dankbar gegenüber der britischen Regierung: 

(Die Hilfe Großbritanniens) hat unseren Freiwilligen geholfen, lebensrettende Maßnahmen für mehr als 115.000 Personen und Dienste für mehr als vier Millionen syrische Zivilisten zu bieten, die unter dem täglichen Risiko von Gewalt in Syrien leben. 

Auf Twitter schrieb al-Saleh: 

Ich bin nach London gereist, um den syrischen Zivilschutz zu vertreten und über die Notwendigkeit eines Schutzes und eines dauerhaften Friedens für alle Syrer zu sprechen. 

Denn diese hätten um ihr Leben bangen müssen. Der britische Außenminister

Wenige Menschen müssen diese Art moralischer Entscheidungen treffen wie der Weißhelm Raed al-Saleh. Ich hatte heute die Ehre, ihn zu treffen. Die Weißhelme riskierten Leib und Leben, um 115.000 Menschen während des syrischen Konflikts zu retten, trotz der Angriffe aus der Hand des syrischen Regimes und des russischen Militärs. Großbritannien ist stolz, hinter ihnen zu stehen.

Der Mitbegründer der britischen Band Pink Floyd, Roger Waters, bei einem Konzert  am 14. Juli 2018 vor der eindrucksvollen Kulisse des Circus Maximus in Rom.

Im Oktober kamen drei Weißhelme gemeinsam mit ihren Familien nach Deutschland. Im Juli hatte die Bundesregierung verkündet, acht Mitglieder, vermeintliche Rettungshelfer, aus der Gruppe aufzunehmen. Damit die Weißhelme nach Jordanien ausreisen konnten, öffnete Israel seine Grenze.

Die deutschen Behörden hätten die Männer und deren Familienangehörigen einer Sicherheitsprüfung unterzogen. Ob die verbliebenen fünf bei der Sicherheitsprüfung durchfielen, ist nicht bekannt. 

"Das ergibt keinen Sinn!" – Regierungssprecher verstrickt sich in Widersprüchen zu Weißhelmen:

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen