Europa

Akt der europäischen Souveränität: Clearingstelle soll Geschäfte mit dem Iran ermöglichen

Mittels einer Clearingstelle will die EU den Handel mit dem Iran vom internationalen Finanzsystem loslösen und US-Sanktionen umgehen. Die Idee hierzu stammt aus Frankreich als Akt der europäischen Souveränität und wird von Deutschland sowie Großbritannien gestützt.
Akt der europäischen Souveränität: Clearingstelle soll Geschäfte mit dem Iran ermöglichenQuelle: Reuters © Alissa de Carbonnel

Die Regierung des Iran wartet auf ein Zeichen aus der EU, um am Erhalt des Nuklearabkommens (JCPOA) festzuhalten. Des geistliche Oberhaupt des Iran, Ajatollah Chamenei, warnte, dass es keinen Sinn mache, auf die Europäer zu warten. Jetzt soll ein neues Finanzinstitut in der EU errichtet werden, damit die Geschäfte mit dem Iran weiterhin möglich sind und sich europäische Unternehmen nicht vor US-Sanktionen sorgen müssen. 

Die Clearingstelle für den Zahlungsverkehr mit dem Iran wird auf luxemburgischen Recht fußen, und die Gründung als Zweckgesellschaft wird bis zum November erfolgt sein. Womöglich wird die Clearingstelle in Luxemburg errichtet. Diese hat den Vorteil, dass für die Gründung kein Kapital benötigt wird. Das Special Purpose Vehicle (SPV) kann als eine Tauschbörse verstanden werden, mittels welcher Zahlungen zwischen den EU-Unternehmen und dem Iran abgewickelt werden. 

Somit wird der Weg über die Banken umgangen. Diese behindern oft die Geschäfte mit dem Iran, weil sie sich sorgen, selbst von den USA  sanktioniert zu werden. Die Idee hierzu stammt aus Frankreich. Beteiligt sind auch der deutsche Finanzminister Olaf Scholz und dessen britischer Amtskollege. Von ihnen wurde das Vorhaben als "Akt der europäischen Souveränität" bezeichnet. 

Italien vermeldete ebenfalls Interesse an einer Gründung der Zweckgesellschaft. Die EU-Komission zu dem Vorhaben: 

Ein solches SPV könnte dadurch die Rolle der Geschäftsbanken im Zahlungsverkehrssystem vermeiden oder stark einschränken und den Zahlungsverkehr mit dem Iran vor Sanktionen der USA schützen. 

Für November haben die Vereinigten Staaten weitere Sanktionen gegen den Iran angekündigt. Diese zielen auf eine Schädigung des Öl- und Gasgeschäfts ab und wurden von der US-Regierung als "schärfste Sanktionen aller Zeiten" bezeichnet. Zudem rief Washington eine Aktionsgruppe gegen den Iran ins Leben, um das Land wirtschaftlich und politisch weiter zu isolieren. 

Mehr zum Thema - Gegen US-Sanktionen: Iran entwickelt eigene Blockchain-Plattform 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team