icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Festnahme russischer Agenten wegen mutmaßlicher Ausspähung eines Schweizer Chemielabors

Festnahme russischer Agenten wegen mutmaßlicher Ausspähung eines Schweizer Chemielabors
Symbolbild: Ausstellung Sherlock Holmes, London, Großbritannien, 16. Oktober 2014.
Zwei vermeintlich russische Agenten wurden im Frühjahr in den Niederlanden festgenommen. Sie sollen ein Chemielabor in der Schweiz ausspioniert haben, das sich mit Giftgas-Angriffen in Syrien und der Skripal-Affäre befasst. 

Der Vorfall habe sich bereits im Frühjahr ereignet, wurde aber jetzt erst durch die Zeitungen NRC und Tages-Anzeiger öffentlich. Diese stützten sich auf anonyme Quellen. Die beiden Männer wollten in das Chemielabor "Spiez" eindringen und führten eine Ausrüstung bei sich, um an Daten zu gelangen. Der Schweizer Nachrichtendienst des Bundes (NDB) bekräftige den "Fall, der in Den Haag entdeckten und dann weggeschafften russischen Spione".

Der NDB hat aktiv an dieser Operation teilgenommen, zusammen mit seinen holländischen und britischen Partnern.  

Kirill Wyschinski, Leiter der Nachrichtenagentur RIA Nowosti Ukraine im Gerichtssaal der Region Cherson (Ukraine)

In Den Haag ist die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OCPW) beheimatet. Auch dieses befasst sich mit Syrien und Salisbury, dem Ort an dem sich die Skripal-Affäre zutrug. 

Im März sollen der ehemalige Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia Opfer eines Angriffs durch das Nervengift Nowitschkok geworden sein. Die britische Regierung sieht Moskau in der Schuld, den Angriff durchgeführt zu haben, blieb der russischen Regierung aber jedweden Beweis schuldig

Das Chemielabor "Spiez", das die beiden russischen Spione den Berichten zufolge anvisierten, bezeichnet der NDB als "kritische Schweizer Infrastruktur". Das Labor habe sich in der Vergangenheit erfolgreich gegen Hackerangriffe gewehrt. Hier werden Untersuchungen zu angeblichen Giftgasangriffen in Syrien und zum Zeitpunkt der Festnahme auch zum Fall Skripal durchgeführt. 

Die beiden Männer wurden nach der Festnahme nach Russland ausgeflogen. Der Leiter des Labors "Spiez", Andreas Bucher, erklärte: 

Bestätigen können wir, dass das Labor 'Spiez' Ziel von Hackerangriffen war. Dafür sind wir gewappnet. Daten sind keine abgeflossen. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen