Britische Märchenstunde: Russische Armee weist Berichte über Bomber-Abfangoperation zurück

Britische Märchenstunde: Russische Armee weist Berichte über Bomber-Abfangoperation zurück
Britische Eurofighter "Typhoons" über Mildenhall, Großbritannien, am 17. Mai 2018.
Russland hat britische Behauptungen zurückgewiesen, die Royal Air Force hätte sechs russische Militärjets über dem Schwarzen Meer abgefangen. Der Vorfall sei viel weniger dramatisch gewesen als von London behauptet. Auch Su-24-Bomber waren nicht beteiligt.

Vier Flugzeuge der russischen Schwarzmeerflotte führten am Montag Routineübungen über dem Schwarzen Meer durch, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau gegenüber TASS und erklärte, dass an der Übung keine Bomber vom Typ Su-24 teilgenommen hätten.

Nach Abschluss ihrer Flugaufgabe im zugewiesenen Gebiet entdeckten die russischen Flugzeuge ein Militärflugzeug eines der NATO-Länder in einer Entfernung von 30 Kilometern", sagte der russische Pressesprecher.

Das NATO-Flugzeug "machte keine Manöver, wich nicht von seinem Kurs ab und näherte sich nicht den russischen Flugzeugen, die zur Basis zurückkehrten", fügte der Sprecher hinzu.

Im Gegensatz zu der russischen Schilderung liest sich der britische Bericht über die Ereignisse vom Montag eher wie ein Skript für den Neustart des US-amerikanischer Actionfilms "Top Gun" aus dem Jahr 1986. Die britische Luftwaffe gab bekannt, dass ihre Typhoon-Kampfflugzeuge am 13. August sechs russische Su-24-Bomber in der Nähe des NATO-Luftraums über dem Schwarzen Meer abgefangen und zur Umkehr gezwungen hätten.

Die Jets, die von einem rumänischen Luftwaffenstützpunkt gestartet seien, hätten geholfen, "die russische Aggression abzuschrecken, unsere Freunde in Rumänien zu beruhigen und den NATO-Verbündeten unser Engagement für die kollektive Verteidigung zu versichern", heißt es in der Erklärung der RAF.

Es ist nicht das erste Mal, dass Großbritannien behauptet, russische Militärflugzeuge in diesem Gebiet abgefangen zu haben. Ende Juli hieß es, dass zwei britische Kampfjets in die Lüfte aufsteigen mussten, nachdem eine russische Su-24 in der Nähe des NATO-Luftraums entdeckt worden wäre. Die britischen Jets sollen im Mai auch auf ein russisches Aufklärungsflugzeug vom Typ Il-20 über dem Schwarzen Meer reagiert haben.

Die Royal Air Force ist seit 2014 im Rahmen der sogenannten Assurance-Measures-Aktivitäten der NATO in Rumänien präsent. Unter dem Vorwand der "russischen Bedrohung" hat der von den USA geführte Block in den letzten Jahren seine Präsenz in Osteuropa und im Baltikum verstärkt. Moskau hat wiederholt bestritten, aggressive Pläne gegenüber seinen Nachbarn zu verfolgen und warnte davor, dass die Schritte der NATO die europäische Sicherheit gefährden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen